th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehrlinge zur Cyber-Crime-Abwehr

Erstmals dürfen heuer auch Lehrlinge an Österreichs größtem "Hacker-Wettbewerb", der Cyber Security Challenge, teilnehmen.

Einbruch, Diebstahl, Erpressung - und das alles vom Computersessel aus: Die Cyberkriminalität wächst rasant und bedroht Unternehmen mehr denn je. Damit rückt auch der Schutz vor solchen Attacken immer mehr in den Vordergrund - und damit auch die Spezialisten, die sich damit auskennen. Erklärtes Ziel: Die besten Köpfe auf die "gute" Seite dieser Auseinandersetzung zu holen. Genau das will die "Cyber Security Challenge": In diesem vom Innen- und Verteidigungsministerium unterstützten Wettbewerb geht es ganz offiziell darum, in Systeme einzubrechen, Daten zu klauen und Netzwerke lahmzulegen - fiktiv, versteht sich. Bislang war die Teilnahme lediglich für Schüler und Studenten möglich, ab heuer dürfen aber auch Lehrlinge mithacken. "Wir haben in der IT-Branche immer wieder hervorragende Kandidaten, die dem Niveau bei der Cyber Security Challenge um nichts nachstehen", erklärt etwa Dominic Neumann, Sachverständiger für IT und Obmann der Fachgruppe UBIT.

Auch gut fürs Unternehmen

Lehrlinge, die es ins Finale schaffen, seien dabei das beste Aushängeschild für die Betriebe, betont sein Branchenkollege Gerald Kortschak: "Es gibt kein besseres Aushängeschild für ein Cyber-Security-Unternehmen, als einen seiner Mitarbeiter bei diesem Hacker-Wettbewerb im Spitzenfeld zu haben", sagt der steirische Fachmann in der Expertsgroup "IT-Security" im Fachverband. Deshalb hoffe man auf zahlreiche Anmeldungen für den Bewerb, die (für steirische Lehrlinge) noch bis Ende April möglich sind. Im "Qualifying" müssen die Bewerber dann bis Ende August die gestellten Aufgaben online lösen. Die besten Teilnehmer ziehen ins Finale (10. bis 12. Oktober) in St. Johann im Pongau ein. Eine Teilnahme ist in zwei Altersgruppen (14-20 sowie 21-30 Jahre) möglich.

Mehr Infos gibt es hier.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at  

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2017
Newsportal Staat soll bis zur Erreichung der 1.500 Bruttogrenze auf Lohnnebenkostenerhöhung verzichten

Staat soll bis zur Erreichung der 1.500 Bruttogrenze auf Lohnnebenkostenerhöhung verzichten

Die Debatte um eine mögliche Anhebung des Mindestlohns geht in die heiße Phase. mehr

  • Newsletter 2016

Investitionsanreize dringend nötig

Österreichs Wirtschaft hinkt im europäischen Vergleich hinterher - die Rufe nach gezielten Anreizen werden deshalb immer lauter. mehr

  • Presseaussendungen 2016

2015 war ein hervorragendes Gründerjahr

3.924 Neugründungen verzeichnete die Steiermark im Jahr 2015: Das ist der zweithöchste Wert in der Geschichte. mehr