th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kleine Firma mit großem Herz

Ein Kleinunternehmen mit eigener Kindertagesstätte. Was ungewöhnlich klingt, ist bei der Tischlerei Knaus gelebte Realität.

Wenn man die Tischlerei Knaus in Feldbach besucht, dann kann es schon sein, dass man versehentlich das "Woaz"-Feld von Lukas, Paul, Valentina, Leonie, Leon und Luis zerstört und gleich über mehrere Spielzeug-Traktoren stolpert. Natürlich nicht in der Werkstatt, sondern in der betriebseigenen Kindertagesstätte. Denn das Familienunternehmen mit 100-jähriger Geschichte und zehn Mitarbeitern hat seit gut einem Jahr eine eigene Tagesmutter angestellt. Immerhin fünf Kinder werden so in der Villa Kunterbunt bis zum verpflichtenden Kindergartenjahr betreut. "Wir haben lange diskutiert, was wir mit dem alten Haus der Schwiegereltern machen sollten, das direkt am Betriebsgelände steht", erzählt Geschäftsführerin Annelies Knaus. Und nachdem auch die ersten Enkelkinder gekommen seien, war die Überlegung einer gemeinsamen Kinderbetreuung geboren. Dass sie dabei Neuland betreten, war der Unternehmerin auf den ersten Blick gar nicht bewusst.

Fast an Bürokratie gescheitert

"Scheinbar sind wir der erste Kleinbetrieb, der eine Kinderbetreuung hat, denn am Anfang war nicht klar, welche Auflagen zu erfüllen sind", so Knaus. Und schon gleich zu Beginn vor einem Jahr gab es eine Kontrolle, die an einem Formalfehler gescheitert ist. "Damit haben wir etwas Förderung verloren, aber inzwischen ist alles eingespielt", erklärt Knaus. "Mir war es aber auch ein persönliches Anliegen. Unsere Kinder bekommen einen Bezug zur Werkstatt und erfahren, dass Arbeit etwas Positives ist." Denn die Kinder würden auch immer wieder in die Werkstatt auf Besuch kommen und lernen so den Umgang mit dem Werkstoff Holz und mehr über die Arbeit ihrer Eltern. Kein Wunder also, dass ein Teil des Spielzeuges für die Kinder in der eigenen Werkstatt produziert wurde. "Wir sind Kornberg-Designtischler und haben ein paar unserer Kreationen für den Kindergarten sogar in unser Sortiment aufgenommen und beim Designmonat in Graz ausgestellt", erzählt Knaus stolz.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • News 2016

Jugendschutz: Sprit nur vom Zapfhahn

Für den Alkoholnachschub an der Tankstelle muss ein Ausweis her. Unter 18 Jahren gibt es keinen „Sprit“ an der Theke. mehr

  • Unternehmerinterviews

Mit Handschlagqualität zum Unternehmertum

Patrizia Kössler setzt in "Petty's tierischem Feinkostladen" auf hervorragende Produktqualität und ausgezeichnete Beratung.  mehr

  • News 2016

Steirische Industrie investiert heuer 2,68 Milliarden Euro

Der Investitionsstau löst sich: 2,68 Milliarden Euro steckt die Industrie in diesem Jahr in ihre Betriebe. Dennoch: Die Motive dafür geben Anlass zur Warnung. mehr