th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kalksteinbruch mit vielen Qualitäten

Seit 150 Jahren wird im Kalksteinbruch Gradenberg hochreiner Kalkstein abgebaut – eine weststeirische Erfolgsstory.

Der Kalksteinbruch Gradenberg im Bezirk Voitsberg
© Porr Der Kalksteinbruch Gradenberg im Bezirk Voitsberg

Einer der bedeutendsten Kalksteinbrüche der Weststeiermark befindet sich im Gradenbachtal zwischen Köflach und Krenhof. Der Kalksteinbruch Gradenberg liegt auf einer Seehöhe zwischen 500 und 750 Metern und ist bekannt für seinen reinen Kalkstein. Mit dem planmäßigen Abbau begann 1872 der Grazer Bauunternehmer Franz Hödl, der einen Brennofen erbauen ließ und in Betrieb nahm. Das Gradnertal hatte bereits damals wegen seiner Eisenindustrie wirtschaftliche Bedeutung. Im Jahr 1887 übernahm dann die heutige Graz-Köflacher-Bahn (GKB) den Kalksteinbruch.

Bilder aus vergangenen Tagen zeigen, dass im Kalksteinbruch schon immer innovativ gearbeitet wurde.
© Archiv Foto Koren Köflach Bilder aus vergangenen Tagen zeigen, dass im Kalksteinbruch schon immer innovativ gearbeitet wurde.

Zur besseren Versorgung der Kalköfen mit Kohle baute die GKB im Jahre 1920 eine Schmalspurbahn vom Bahnhof Köflach direkt zum Steinbruch Gradenberg. Diese war bis 1950 in Betrieb. Bereits in den 1930er-Jahren zählte der Kalksteinbruch zu den leistungsfähigsten in der Steiermark. Der Branntkalk wurde bis zum Jahr 1993 hergestellt und diente auch für die Stahlerzeugung in Donawitz als basischer Zuschlag. 1994 kam es zum Eigentümerwechsel: GKB, Schwarzl und Quarzolith gründeten die Schotterwerk Gradenberg GmbH. Seit 2005 ist die Firma Schwarzl, eine Tochter des Porr-Konzerns, hundertprozentige Eigentümerin.

Die Großgeräte werden in der Gegenwart regelmäßig ausgetauscht.
© Archiv Foto Koren Köflach Die Großgeräte werden in der Gegenwart regelmäßig ausgetauscht.

Im Abbau wurde 2008 durch den Einsatz der elektronischen Zündung in Kombination mit der mittlerweile eingesetzten Funkfernzündung bei den Sprengungen ein weiterer Meilenstein gesetzt, der auch österreichweit einzigartig ist. Die am Standort eingesetzten Großgeräte werden kontinuierlich in einem Rhythmus von fünf Jahren erneuert und erfüllen alle aktuellen Umweltvorgaben.

Eine halbe Million Tonnen Kalkstein wird derzeit pro Jahr abgebaut.
© Porr Eine halbe Million Tonnen Kalkstein wird derzeit pro Jahr abgebaut.

2007 übernahm dann Alexander Marka die Geschäftsführung. „In Gradenberg werden heute insgesamt 31 Produkte hergestellt. Das Einsatzgebiet unserer Kalkprodukte reicht von hochwertigen Düngemitteln über Gräderschotter bis hin zu Edelsplitten. Aber auch Wasserbau- und Dekorsteine zählen zur umfassenden Produktpalette in Gradenberg“, berichtet Marka stolz. Im Jahresschnitt werden von den 14 Mitarbeitern derzeit etwa eine halbe Million Tonnen Kalkstein abgebaut, in den 1930er-Jahren waren es noch 35.000 Tonnen...

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Götz (re.) und Sascha Swatschina führen die einzige Tischlerei mitten in der Stadt Graz.

Nachfolger des Jahres: Ihre Stimme für Thomas und Sascha

Am 1. Oktober startet das Voting für den Follow-me-Award – für Graz gehen Thomas Götz und Sascha Swatschina ins Rennen. mehr

Kind mit Ladekabel

Intelligentes Kabel als Ladeinnovation

Starkstromanschluss genügt: Mit einem neuartigen Ladekabel „ersetzt“ NEcharge E-Ladestationen oder die Wallbox daheim – und das made in Austria.  mehr

Die Werkstatt ist ein Herzstück des weststeirischen Glasbauexperten Helmut Zeilinger GmbH.

Wie ein Scherbenhaufen zu einem Geschäftszweig wird

Seit 2014 führt Katrin Zeilinger beim Glaswarenprofi in Groß St. Florian die Geschäfte – heuer wurde man 70 Jahre alt. mehr