th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Judenburger Lkw-Zulieferer versorgt nun Skandinavien

Die Hendrickson Austria GmbH schloss kürzlich einen 3,5-Jahresvertrag mit einem skandinavischen Lkw-Hersteller ab.

Die Judenburger Firma Hendrickson Austria GmbH liefert spezielln Komponenten für die Federung der Hinterachse nach Skandinavien.
© Hendrickson Die Judenburger Firma Hendrickson Austria GmbH liefert spezielln Komponenten für die Federung der Hinterachse nach Skandinavien.

Seit 95 Jahren gilt der Hendrickson-Konzern als weltweit tätiger Innovationsführer und erfolgreicher Hersteller von Aufhängungssystemen und Komponenten für schwere Nutzfahrzeuge. Als Teil des US-amerikanischen Konzerns hat sich die Hendrickson Austria GmbH vor allem auf die Entwicklung und Fertigung von Parabelfedern und -lenkern für Lkw und Anhänger spezialisiert. Allein im vergangenen Jahr versorgte das Unternehmen rund 50.000 Lkw und Anhänger mit Lenksystemen sowie Blatt- und Parabelfedern. 

Mega-Deal mit skandinavischen Lkw-Hersteller

Durch ihre Qualität und ständige Weiterentwicklung konnte sich die Hendrickson Austria GmbH auch international einen Namen machen: Erst kürzlich gelang es der Judenburger Firma, einen Mega-Deal an Land zu ziehen und einen Vertrag mit einem skandinavischen Lkw-Hersteller abzuschließen. „Künftig werden wir skandinavische Lkw mit speziellen Komponenten für die Federung der Hinterachse ausstatten“, freut sich Geschäftsführer Armin Gößler. „Dieser Auftrag sorgt außerdem für gesicherte Arbeitsplätze und eine gute Grundauslastung am Standort“, so Gößler weiter. 

Trotz des internationalen Mammut-Auftrages und einer Exportquote von rund 90 Prozent bleibt weiterhin Luft nach oben: „Mit Skandinavien als Geschäftspartner haben wir allerdings einen großen und wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Das erste Quartal 2019 zeigt, dass wir eine tolle Entwicklung hingelegt haben“, so der Firmenchef, der am Standort Judenburg 130 Mitarbeiter führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Besonders die Baumaschinenindustrie benötigt verschleißresistente Materialien.

Stahlindustrie sucht nach Klima-Lösungen in Anger

Mehr Lebensdauer durch weniger Verschleiß: Europäische Stahlprofis wollen in Anger bei Weiz den CO₂-Ausstoß senken.  mehr

Insgesamt hat Stahl Judenburg seit 2017 mehr als drei Millionen Euro in den Klimaschutz investiert.

Murtaler Stahlköche senken Klimabilanz

Die Stahl Judenburg spart  den jährlichen Energieverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts ein – und zwar täglich. mehr