th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ingenieure können sich ab sofort zertifizieren lassen

Der Ingenieurstitel wird aufgewertet und soll in Zukunft auf dem Niveau des Bachelors stehen: Ab sofort kann man sich für die Zertifizierung anmelden.

Die HTL-Matura wird international vergleichbar, der Ingenieur aufgewertet.
© Fotolia/Sergey Nivens Die HTL-Matura wird international vergleichbar, der Ingenieur aufgewertet.

Die Aufwertung der Berufsausbildung in Österreich wird umgesetzt: Seit 1. Mai können sich HTL-Absolventen für die neue „Zertifizierung“ anmelden – und damit formal schon bald das Niveau des „Bachelors“ erreichen, einer Stufe, die bislang akademischen Ausbildungen vorbehalten war.
Sinn und Zweck der Neuregelung ist es, das österreichische Unikum der HTL-Ausbildung einem international vergleichbaren Bildungsniveau zuzuordnen.  Dies ist eine wichtige Maßnahme für Unternehmen, die sich an internationalen Ausschreibungen beteiligen und dort die Qualifikationen ihrer Mitarbeiter nachweisen müssen. Um den Titel und damit den Qualifizierungsnachweis zu bekommen, muss der Bewerber zunächst ein Ansuchen stellen, in dem er seine Ausbildung sowie die Berufspraxis detailliert auflistet. Nach Prüfung der formellen Kriterien (Mindestberufspraxis etc.) werden die angehenden Ingenieure ab sofort zu einem „Fachgespräch vor einer sachverständigen Zertifizierungskommission“ geladen, in dem sie ihre Angaben nochmals untermauern müssen. Kann der Kandidat dort seine fachliche Qualifikation glaubwürdig untermauern, wird ihm der Ingenieurstitel verliehen.


Das Ziel dieses zweistufigen Verfahrens ist die Qualitätssicherung. „Der Ingenieur steht für eine hohe berufliche Leistungsfähigkeit mit tiefgehendem Praxiswissen. Mit der Zertifizierung wird künftig die Qualifikation des Ingenieurs unterstrichen und der Titel stark aufgewertet“, erklärt Gottfried Krainer, Leiter der neuen Zertifizierungsstelle der WKO Steiermark. Die Ansuchen können ab sofort gestellt werden, die ersten Fachgespräche werden voraussichtlich im September – nach endgültiger Zuordnung des Ingenieurs in den NQR – stattfinden. Alle Informationen dazu gibt es im Internet unter www.ingenieurzertifizierung.at.

Autor: Klaus Krainer


Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Martin Duque, Gernot Winter, Barbara Eibinger-Miedl, Josef Herk (v.l.)

Digitales Neuland für Familienbetriebe

Ein Forschungsprojekt an der FH Campus 02 untersucht, wie familiengeführte Unternehmen die Digitalisierung nutzen können. mehr

  • Steiermark

"Steirer-Mobilität zieht viele Blicke an"

15 Millionen Euro Umsatz, 50.000 Mitarbeiter: Der Mobilitätscluster ist Wirtschaftsmotor und Innovationstreiber. Wohin die Reise geht und warum Spione auf die Steiermark schielen, weiß Geschäftsführer Wolfgang Vlasaty. mehr

  • Steiermark
Der zweifache Bronzemedaillengewinner von Pyeongchang, Lukas Klapfer im Interview über Olympia in der Steiermark, die Lehre und Motivation.

„Steirische Winterspiele wären genial“

Der Nordische Kombinierer Lukas Klapfer holte in Pyeongchang gleich zwei Bronze-Medaillen. Wir haben mit dem Eisenerzer Sportler über Motivation, die Wichtigkeit der Lehre und Olympia im Steirerland gesprochen mehr