th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Industrie startet Fachkräfte-Offensive

Premiere für die steirische Industrie 4.0 Challenge: 28 Jugendliche stellten im Zuge dieser Lehrlingsoffensive ihr Fachwissen und digitales Know-how unter Beweis.

28 Lehrlingen übten sich im branchenübergreifenden Kommunizieren.
© Foto Fischer 28 Lehrlingen übten sich im branchenübergreifenden Kommunizieren.

Zwei Tage lang glich der Steiermarksaal der WKO Steiermark einer waschechten Produktionshalle: An sieben Stationen wurde bei der ersten steirischen Industrie 4.0 Challenge wie im realen Produktionsbetrieb fleißig gebohrt, geplant und programmiert. 28 Lehrlinge aus acht Betrieben arbeiteten hochkonzentriert an Lösungen, um die unterschiedlichen Aufgaben aus den Bereichen „Produktion“ und „Lager“ zu meistern. Laufend wurden die sieben Teams durch unvorhergesehene Arbeitsaufträge vor neue Herausforderungen gestellt – das branchenübergreifende Kommunizieren zwischen den angehenden Mechatronikern, Elektrotechnikern, Konstrukteuren und Metalltechnikern war eine essentielle Voraussetzung für das gemeinsame Vorankommen. 

Ziel von Projekten wie der Industrie 4.0 Challenge ist es, junge Talente aus dem technischen Bereich vor den Vorhang zu holen und deren ausgezeichnete Leistungen zu honorieren. Die Suche nach technisch interessierten und qualifizierten Jugendlichen wird nämlich Jahr für Jahr herausfordernder: „Der Bedarf an Fachkräften aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) wird immer größer“, sagt Gernot Pagger, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Steiermark. 

Trotz dem nach wie vor hochaktuellen Fachkräftemangel zeichnet sich dank Initiativen wie der Industrie 4.0 Challenge langsam ein positiver Aufwärtstrend ab: Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Lehrlingsanfänger in der Industrie um 15,6 Prozent gestiegen. Umso wichtiger ist es nun, die Lehrlinge bestmöglich in ihrer Ausbildung zu unterstützen. 

Diese erfährt durch die zunehmende Digitalisierung speziell im Produktionsprozess laufend Veränderungen. „Die Digitalisierung darf nicht als losgelöstes Phänomen verstanden werden – die Industrie 4.0 Challenge soll deshalb zeigen, dass Lehrlinge mit den Herausforderungen der Digitalisierung gut umgehen können“, so Jürgen Steinecker, Geschäftsführer der Sparte Industrie. „Wie man den technischen Herausforderungen begegnet, ist schlussendlich erfolgsentscheidend“, findet auch Manfred Anfang, Technischer Produktmanager von SMC.

Der Sieg der zweitägigen Indus­trie 4.0 Challenge ging schlussendlich übrigens an das Team „HOLZ-HER“ aus Voitsberg.

Von Miriam Defregger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Die Energie-Experten Jürgen Roth und Reinhold Mitterlehner diskutieren die Frage, wohin die Reise in der Energiezukunft geht.

„In Zukunft wird mit ,grünem‘ Öl geheizt“

Fossile Brennstoffe werden von allen Seiten scharf kritisiert. Wohin also steuert die Energiezukunft? Fachverbandsobmann Jürgen Roth und Ex-Energie-minister Reinhold Mitterlehner im Gespräch. mehr

  • Bank und Versicherung
Kunden wird geraten, sich genau zu informieren: Vor der Abhebung muss ein Hinweis am Schirm erscheinen.

Nächster Akt um die Bankomatgebühr

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat entschieden: Die Weiterverrechnung der Bankomatentgelte von Drittanbietern an heimische Banken ist verfassungswidrig. mehr