th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

In Graz wird die „Mona Lisa“ nun zum Teambuilding-Event

Drei Stunden und die Mona Lisa hängt im Büro: Zwei Grazer machen das Malen zum Teambuilding.

paint it: Unter Anleitung erfahrener Künstler können Privatpersonen, aber auch Firmen im Rahmen von Teambuilding-Events berühmte Gemälde binnen drei Stunden nachmalen.
© kk Unter Anleitung erfahrener Künstler können Privatpersonen, aber auch Firmen im Rahmen von Teambuilding-Events berühmte Gemälde binnen drei Stunden nachmalen.

Graz. Es ist eine etwas andere Art von Teambuilding: Bei „Paint it“ kann man innerhalb von nur drei Stunden lernen, ein Gemälde zu gestalten – und sogar berühmte Bilder wie etwa Leonardo da Vincis „Mona Lisa“ in einer „Eigenedition“ nachmalen. Die beiden Steirer Gottfried Amtmann und Thomas Stradner, die 2014 bereits das mittlerweile sehr etablierte und beliebte „Exit-the-room“-Konzept nach Österreich importiert haben, sind auf diese Idee bei einem Workshop in Budapest gestoßen. „Die Idee, unter Anleitung erfahrener Künstler sein eigenes Abbild einer berühmten Vorlage zu malen, fanden wir sofort spannend“, erzählen die „Painter“. 

Zurück in Österreich, haben sie die Idee auch sofort umgesetzt: So gibt es heute in Graz und Linz die Möglichkeit, die Kurse als Freizeitgestaltung, aber auch als Teambuilding-Event zu buchen. „Es muss nicht immer die Wanderung auf einen Berg sein. Unsere Kurse bieten sich auch für Firmen bestens an, weil sie einmal etwas anderes sind und vor allem auch die Kreativität in den Mitarbeitern wecken“, so Amtmann und Stradner. Nach drei Stunden kommen die Bilder der Teilnehmer den Originalen verblüffend nah, zusätzlich erfährt man interessante Details über den historischen und kulturellen Hintergrund des Kunstwerks. 

Alle Infos dazu gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Arbeitsrechtsexperte Michael Friedrich im Gespräch mit Karin Sattler

"Viel Expertise bei den Sozialpartnern"

An der Pflichtmitgliedschaft hängt das rot-weiß-rote System der Kollektivverträge: Eine schützenswerte Errungenschaft, erklärt der Arbeits- und Sozialrechtsexperte Michael Friedrich im Interview. mehr

  • Steiermark
Die Vorfreude auf den Winter steigt – und die Seilbahnen sind gut gerüstet.

31 Millionen Euro für die steirischen Skiberge

Während am Dachstein bereits Hochbetrieb herrscht, harren die steirischen Skigebiete dem Winterbeginn: Großinvestitionen sollen sicherstellen, erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz erzielen zu können. mehr

  • Steiermark

Wie Cybercrime unsere Wirtschaft bedroht

Beinahe täglich werden Cyberangriffe auf Unternehmen bekannt, jedes vierte ist Opfer von Spionage. Trotzdem glauben immer noch drei von vier Chefs, selbst nicht betroffen zu sein. Das entlarvt die Naivität als größtes Pro­blem im Kampf gegen Datenklau, Betrug und Erpressung. mehr