th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"Mitte Juni gibts die Impfung für alle"

Wer kommt wann dran? Der steirische Impfkoordinator Michael Koren über den aktuellen Stand, die betriebliche Impfung und wann es die Spritze für alle gibt.

Corona-Impfstofffläschchen
© AdobeStock_Kateryna Der Impfturbo nimmt Fahrt auf – ab Mitte Juni werden die Termine für alle freigeschaltet.

Wie ist der aktuelle Impfstatus in der Steiermark?

Michael Koren: Bis heute wurden in der Steiermark insgesamt 472.091 Impfstiche gesetzt. Über das Anmeldetool zählen wir rund 550.000 Impfbereite im Land, wenn man hier die tausenden Menschen hinzuzählt, die bereits vorab geimpft wurden – beispielsweise über die KAGes, über Pflegeeinrichtungen und Hausärzte –, dann kommen wir auf eine Summe von über 600.000, die entweder schon geimpft oder impfwillig sind. Insgesamt sprechen wir in der Steiermark von einer Million an „impfmöglichen“ Personen – wir stehen also bei 60 Prozent.

Und wie hoch sollte der Prozentsatz im Land sein?

Koren: Wir wollen 70 Prozent erreichen, deshalb wird auch verstärkt Informationsarbeit geleistet. Und das Interesse nimmt zu, täglich verzeichnen wir fünf- bis siebentausend Neuanmeldungen. 

Die Zahlen zeigen, wie viele auf die Injektion warten – doch damit wächst mitunter auch der „Impfneid“. Was sagen Sie dazu?

Koren: Ich kann verstehen, dass es  für Einzelne, die auf einen Termin warten, ärgerlich ist, zu hören, dass Gleichaltrige oder auch weit Jüngere bereits geimpft worden sind. Aber man weiß nie, welche Voraussetzungen es dafür gegeben hat: Hier können Berufsgruppe oder freiwillige Hilfsdienste eine Rolle spielen, aber auch Lebensumstände und gesundheitliche Faktoren. 

Wird das kontrolliert?

Koren: Bei dieser Menge an Personen ist das nur sehr begrenzt möglich. Wir können uns nur danach richten, was die Menschen bei der Anmeldung angekreuzt haben.

Während Niederösterreich nun Impftermine für alle ab 16 Jahren freigegeben hat, haben hierzulande Menschen, die weit mehr als doppelt so alt sind, noch gar keinen Termin in Aussicht…

Koren: Aktuell wird in der Steiermark noch die Gruppe der Über-50-Jährigen durchgeimpft, bis Mitte Juni wird das erledigt sein.

Heißt das, danach ist der Weg für alle, die noch warten, frei?

Koren: Ganz genau. Ab Mitte Juni gibts die Impfung dann für alle im Land, die eine wollen.

Bislang wurden Termine direkt und fix vergeben. Wie wird das dann gehandhabt werden?

Koren: Es werden große Termin-Kontingente freigeschaltet werden und jeder bucht sich hier dann selbst seinen passenden ein. 

Kommen aber auch wirklich alle noch bis zum Sommer dran?

Koren: Ja, das schaffen wir. Alle, die sich angemeldet haben, werden bis zu den Sommerferien auch ihre Impfung – zumindest die erste – erhalten.  

Wann starten die betrieblichen Impfungen?

Koren: In dieser und der nächsten Woche wurden in der Steiermark insgesamt 7.000 Termine für flugreisende Schlüsselkräfte freigegeben. 

Und wann geht es mit den innerbetrieblichen Impfungen im Land los?

Koren: Die steirischen Unternehmen haben hier Interesse für über 90.000 Mitarbeiter kundgetan. Ein Beginn dieser Impfungen kann aber erst Mitte Juni erfolgen.


Michael Koren
© Foto Fischer



Michael Koren ist Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark und landesweiter Impfkoordinator.


Das könnte Sie auch interessieren

Abstimmung im Europasaal der WKO beim Wirtschaftsparlament

"Die Fachkräfte sind unser Flaschenhals"

Zum ersten Mal seit Ausbruch von Corona tagte das vollständige steirische Wirtschaftsparlament. Zentrale Themen waren das wirtschaftliche Comeback und der Fachkräftemangel. mehr

Karl-Heinz Dernoscheg und Josef Herk (v.l.)

Steirische Konjunkturlok nimmt wieder Fahrt auf

Nach über einem Jahr Corona-Krise herrscht jetzt Aufbruchsstimmung unter den steirischen Unternehmern, wie das aktuelle Wirtschaftsbarometer der WKO Steiermark zeigt: Sämtliche Konjunkturdaten – vom Umsatz bis zu den Investitionen – liegen wieder im Positivbereich, und der Trend zeigt weiter nach oben. mehr