th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Immopreise im Steirerland: Was Wohnen wo kostet

Egal ob zur Miete oder in den eigenen vier Wänden: Im Steirerland lässt es sich gemessen am Bundesschnitt günstig leben. Das zeigt der aktuelle Immobilienpreisspiegel.

Sie suchen eine neue Mietwohnung oder haben vor, sich den Traum vom eigenen (Reihen-)Häuschen zu erfüllen? Dann tun Sie das am besten in der Steiermark. Denn hier - und das belegt der druckfrische Immobilienpreisspiegel des Fachverbands der Immobilien- und Vermögenstreuhänder - ist das Wohnen gemessen am Österreichschnitt doch vergleichsweise günstig. "Der durchschnittliche Quadratmeterpreis liegt hierzulande bei sechs Euro, nur in Kärnten sind Mietwohnungen mit im Schnitt 5,90 Euro noch günstiger zu haben", so Fachgruppenobmann Gerald Gollenz. 

Im Vergleich:

Der Durchschnitt liegt in Wien mit 9,40 Euro doch deutlich höher. Bei den Einfamilienhäusern (Schnitt: 1.298,20 Euro pro Quadratmeter), Baugrundstücken (79,20 Euro), Reihenhäusern (1.205,90 Euro) und gebrauchten Eigentumswohnungen (1.116,30 Euro pro Quadratmeter) ist das Steierland sogar bundesweit am günstigsten. "Die Preise in der Steiermark waren generell auch 2015 wieder am unteren Ende im Österreichvergleich angesiedelt. Natürlich stellen hier weite Teile des Ballungszentrums Graz eine Ausnahme dar." Mitverantwortlich dafür ist der starke Zuzug in die Landeshauptstadt. "Dabei lässt es sich 20 Kilometer außerhalb wunderbar und günstig wohnen. Für Wiener ist das normal und erstrebenswert. Für Steirer ist das jedoch nicht so. Die meisten, die in Graz arbeiten, wollen auch in der Stadt wohnen", erklärt Gollenz. 

Moderate Preise

Dennoch: Insgesamt zeigt sich, dass sich die Preise in sehr moderatem Ausmaß entwickelt haben. Wenn es wo große Steigerungen gegeben habe, dann gehe man hier, so Gollenz, immer von sehr niedrigem Preisniveau aus. Da reiche es schon, wenn einzelne Wohnungen in sonst sehr günstigen Altbauten saniert würden, erklärt der Immobilien-Obmann. Aber wo wohnt der Steirer jetzt am günstigsten? Baugrundstücke sind im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit 38,20 Euro besonders preiswert, wer eine neue Eigentumswohnung möchte, der sollte sich im Raum Murau bzw. Murtal umsehen. Hier ist man mit knapp 1.500 Euro bereits im Rennen.

Mehr Infos gibt es hier.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Schulterschluss gegen Maut-Abzocke

"Mega-Maut - nein danke!": Unter diesem Titel steht eine breit angelegte Informationskampagne der Wirtschaftskammern. Den Startschuss dafür gab diese Woche eine Pressekonferenz der WK-Präsidenten in Wien. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Steirische Wirtschaft sagt „Nein“ zur flächendeckenden LKW-Maut

"Wir sagen ganz klar nein zu dieser neuen Massensteuer", so Josef Herk. mehr

  • Newsletter 2016

Lehrlinge zur Cyber-Crime-Abwehr

Erstmals dürfen heuer auch Lehrlinge an Österreichs größtem "Hacker-Wettbewerb", der Cyber Security Challenge, teilnehmen. mehr