th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hohe Energiepreise bremsen Tourismus

Auch wenn sich die Nächtigungszahlen wieder auf Vorkrisenniveau einpendeln, bereitet der Winter Sorgenfalten vor.

Touristiker können durchwegs auf einen „goldenen Herbst“ zurückblicken.
© Tom Lamm Touristiker können durchwegs auf einen „goldenen Herbst“ zurückblicken.

Die Zahlen geben vorsichtigen Grund zu Optimismus: 11,59 Millionen Nächtigungen wurden im September in Österreich bundesweit verzeichnet, das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vor-Coronajahr 2019. Das geht aus den zuletzt veröffentlichten Nächtigungszahlen der Statistik Austria. Dass nach den Jahren seit 2020 sich im Tourismus nun langsam benötigte Entspannung abzeichnet, zeigt sich auch beim Blick auf die vergangene Sommersaison 2022: Von Mai bis wurden bundesweit 6 Millionen 9,48 Nächten verzeichnet, das sind (nur mehr) um 1, 4 weniger Prozent als noch 2019. Für Johann Spreitzhofer, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der WKÖ, ist das zwar „ein gutes Zeichen, wir sehen aber keinen Grund, vor dem Winter zu jubeln – vor allem wegen der weiterhin explodierenden Energiekosten. „ Da der Energiekostenzuschuss nur die energiearme Periode von Februar bis September 2022 abdeckt, würden Betriebe für die Wintersaison noch völlig in der Luft hängen. Spreitzhofer fordert deshalb rasch weitere Unterstützungsmaßnahmen.

Arbeitskräftebedarf als weitere Hindernisse

Doch nicht nur für die Betriebe wird es empfindlich teurer. Im Raum steht auch die Frage, wie sich die allgemein gestiegenen Kosten – die Inflation ist mittlerweile zweistellig – auf die Reiseabsichten der Urlauberinnen und Urlauber werden. Eine Unsicherheit, sterben die Planbarkeit in den Hotellerie-Betrieben erheblich erschwert. Und auch der Arbeitskräftemangel macht der Branche schwer zu schaffen. Denn auch im Tourismus wird es zunehmend schwerer, geeignetes Personal zu finden.

Flexible Arbeitszeitmodelle

Zusätzlich zu den Bemühungen der Betriebe, die unter anderem auf kostenlose Mitarbeiterverpflegung, Fortbildungen und flexible Arbeitszeitmodelle setzen, muss auch die Politik für entsprechende Bedingungen sorgen, moniert Spreitzhofer. Konkret fordert er etwa Maßnahmen im Bereich der Kinderbetreuung: „Wir brauchen besser heute als einen morgen quantitativen und qualitativen Ausbau der öffentlichen Kinderbetreuung vom Neusiedlersee bis zum Bodensee, die an die Arbeitsrealität berufstätiger Eltern angepasst ist“, so der Interessenvertreter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Spartenobmann Gerhard Wohlmuth (r.) und WKO Steiermark Präsident Josef Herk gratulierten gemeinsam mit Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl den Preisträgern Christian Zöscher, Alfred Scheucher und Martin Buritsch (v.l.)

Steirische Paradeunternehmen mit Handelsmerkur ausgezeichnet

Am 11. November wurde der Handelsmerkur 2022 verliehen. Erhalten haben die begehrte Trophäe die Firmen Brickcomplete und Zöscher&Söhne sowie Alfred Scheucher (Steirerfleisch) in der Kategorie Lebenswerk.   mehr

Arbeiter in der Produktion

Stahlharte Ideen als Antwort auf (Energie-)Krisen

Klimafitte Zukunft und Energiepreisrallye: Stahl Judenburg reagiert mit Investitionen auf aktuelle Herausforderungen und freut sich über volle Auftragsbücher. mehr

Machen sich für fitte Unternehmen und Mitarbeiter stark: Herk, Gmeinbauer, Bogner-Strauß, Schnaderbeck, Eibinger-Miedl, Karner, Sacherer (v.l.)

Startschuss für "Fit im Job"

300.000 Mitarbeiter zeigen sich seit 2002 „fit im job“. Jetzt wird eine neue Runde eingeläutet. Bis 14. November gesunde Initiativen einreichen. mehr