th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hier wird bei Cyber-Angriffen geholfen

Kriminelle im Netz machen quer durch alle Branchen reiche Beute. Wie Betroffene rasch auf Hilfe setzen können, um große Schäden zu vermeiden.

Die Cyber-Security-Hotline ist sieben Tage die Woche täglich von 0–24 Uhr besetzt.
© gangiskhan/fotolia.com Die Cyber-Security-Hotline ist sieben Tage die Woche täglich von 0–24 Uhr besetzt.

Die WKO Steiermark hat bereits Anfang 2017 erkannt, dass die Cyberkriminalität kein „Zufallsprodukt“ dunkler Mächte, sondern ein engmaschiges Netzwerk ist, in dem sich Unternehmer aus allen Branchen und vor allem auch aller Größen höchst kostenintensiv verfangen können. So wurde eine rot-weiß-rote Notfallnummer installiert, die über ein Call Center Erstversorgung und damit rasche Hilfe garantiert: 0800 888 133. Die Hotline wird – von der Steiermark ausgehend – mittlerweile österreichweit bedient, die Fälle werden den geografisch nächsten Experten in den Bundesländern zugewiesen. 

Hilfe auf zwei Ebenen

Wolfgang Schinagl, Leiter Technische Infrastruktur in der WKO Steiermark und österreichweiter Projektleiter Cyber-Security-Hotline: „Sollte das Problem nicht sofort gelöst werden können, wird ein Second-Level mit IT-Security-Experten konsultiert. Dafür wurde in der Steiermark mit der UBIT-Experts-Group IT-Security ein Team von hochspezialisierten IT-Sicherheitsexperten rekrutiert.“ Die Erstberatung ist kostenlos, die Wiederherstellung von Daten – zum Beispiel dann, wenn ein Betrieb durch einen Ransomware-Trojaner lahm gelegt wird – wird firmenmäßig verrechnet. 

24-Stunden-Service

Die Cyber-Security-Hotline ist sieben Tage die Woche täglich von 0–24 Uhr besetzt. Zur Dokumentation führt das Call Center eine Zufriedenheits- und Erfolgsmessung bei den Cybercrime-Opfern durch. Die steigende Zahl an Hilferufen seit Juni 2017 bestätigt die Brisanz des Themas Cyber Crime und rechtfertigt damit die Einrichtung der Hotline: Von 1. Jänner bis 31. Dezember 2018 gingen 432 Anrufe ein. 303 Fälle konnten direkt von den geschulten Mitarbeitern im Sinne eines Sofortservices abgeschlossen werden. Die Anrufstatistik für die ersten zwei Monate (1. Jänner bis 28. Februar) 2019 dokumentiert die steigende Zahl von Angriffen im Netz. Österreichweit haben die Experten heuer bereits 156 Mal zum Hörer gegriffen, um betroffenen Unternehmern zu helfen. Die Cyber-Security-Hotline kooperiert mit dem Bundesministerium für Inneres (BMI) und dem Bundeskriminalamt (BKA). Als Kontakt- und Koordinationsstelle fungieren die Wirtschaftskammern, so auch die WKO Steiermark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kündigung

Wenn sich berufliche Wege wieder trennen

Fristen, Termine, die Zustellung und Entschädigung: Was bei einer Kündigung arbeitsrechtlich alles zu beachten ist. mehr

Frau

Wenn ein Wechsel nicht freiwillig ist

Versetzungen sind immer ein heikles Thema. Das WKO-Rechtsservice informiert, wann und in welchem Umfang eine Rochade im Betrieb zulässig ist. mehr