th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hasslacher baut auf Preding

Die Hasslacher-Gruppe ist auf Wachstumskurs: 30 Millionen Euro werden bis zum Jahr 2020 in das Predinger Werk investiert. 

Der Standort der Hasslacher-Gruppe in Preding: Bereits in den letzten Jahren wurden mehr als sieben Millionen Euro in die Modernisierung, den Anlagen-Ausbau sowie die Infrastruktur investiert.
© Hasslacher Gruppe Der Standort der Hasslacher-Gruppe in Preding: Bereits in den letzten Jahren wurden mehr als sieben Millionen Euro in die Modernisierung, den Anlagen-Ausbau sowie die Infrastruktur investiert.

In den vergangenen Jahren wuchs die Hasslacher-Gruppe zu einem der größten Holzindustrie-Unternehmen Europas. Nach dem Abschluss der Investitionen in Kärnten im Jänner 2018 nimmt das Unternehmen nun stolze 30 Millionen Euro in die Hand, um den Ausbau des Werkes in Preding voranzutreiben. Mit dem Investitionsvolumen hat man am Standort Preding einiges geplant: Die Modernisierung der Säge und die Erweiterung der Trockenkapazität sind erst der Anfang. Der nächste Schritt umfasst die Errichtung eines Heizwerks, das zusätzliche sieben Megawatt Energie liefert. 2019 erfolgt dann  der Ausbau des Rundholzplatzes, der Säge und einer weiteren Schnittholzsortieranlage. Die geplanten Investitionen im Umfang von 30 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2020 zur Gänze abgeschlossen sein. 

„Preding ist der ideale Standort für die Erweiterung, da die Weiterverarbeitungskapazitäten vorhanden sind und die Infrastruktur passt. Zusätzlich hat sich Slowenien als verlässlicher Lieferant etabliert“, so Christoph Kulterer, CEO der Hasslacher-Gruppe. Aktuell sichert das Unternehmen 220 Arbeitsplätze am Standort und sorgt bei regionalen Zulieferern für zusätzliche Wertschöpfung.

Von Sarah Gritsch.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Gastro goes digitial: Die steckerfertigen „Kreidetafeln“ sind mittels vorgefertigter Flächen einfachst per Computer zu steuern.

Wirte steuern die „Kreidetafel“ digital

Ein Klick und schon erscheint das kulinarische Tagesangebot inklusive Fotos oder Grafiken auf der „Kreidetafel“: Mit dieser Neuheit transportiert „wesolutions“ die Gastronomie ins digitale Zeitalter. mehr

  • Unternehmen
In naher Zukunft soll dank Grazer Innovation auch der UV-Schutz ökologisch in Sonnencremes "gepackt" werden können.

Grazer trimmen Arzneien und Sonnencreme auf „öko“

Acib-Forscher sorgen für Furore in Chemikerkreisen. Sie haben einen 140 Jahre alten Prozess ökologisch „nachgebaut“. mehr