th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Startschuss für Handwerkerbonus

Der Handwerkerbonus ist fix, jetzt sind auch alle Details von Fristen bis zur Abwicklung geklärt. Die Modalitäten im Überblick.

Wer Fenster oder Türen tauschen, Böden erneuern oder seinen vier Wänden buchstäblich einen neuen Anstrich verpassen lassen will: Der Zeitpunkt dafür ist gut, werden doch Handwerksleistungen wie diese seit Anfang Juni wieder mit dem sogenannten "Handwerkerbonus" gefördert. Um letzte Details wurde bis zuletzt noch gefeilscht, jetzt sind aber alle Richtlinien unter Dach und Fach.

Ein Überblick über die wichtigsten Eckpunkte:

  • Die Förderung beträgt bis zu 600 Euro für die Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung von Wohnraum, wenn dabei Leistungen eines Handwerkers in Anspruch genommen werden. Die Förderungshöhe liegt bei 20 Prozent der Gesamtkosten, sodass maximal 3.000 Euro zur Förderung eingereicht werden können.
  • Gefördert werden Arbeitsleistungen und Fahrtkosten, aber nicht Material- und Entsorgungskosten, Wartungsarbeiten, Gutachten und Ablesedienste sowie Arbeiten zur Wohnraumerweiterung bzw. außerhalb des Wohnobjektes.
  • So können etwa Arbeiten an der Zufahrt, im Garten oder auf der Terrasse nicht gefördert werden.
  • Die Arbeitsleistungen dürfen frühestens mit 1. Juni 2016 begonnen worden sein. Für 2016 stehen 20 Millionen Euro zur Verfügung, abhängig vom Wirtschaftswachstum werden auch 2017 bis zu 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.
  • Bei den Bausparkassen können ab 4. Juli 2016 entsprechende Anträge gestellt werden. Wichtig ist, dass der Förderantrag erst nach Umsetzung der Maßnahme gestellt werden kann. Der Antragsteller muss die Kopie seines Meldezettels sowie die Endrechnungen und einen Zahlungsnachweis beilegen.



Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016
'">

'">Heels on Wheels

Bei Laszlo Kruchio finden Frauen alles, was ihr Radfahrerherz höher schlagen lässt. '"> mehr

  • Newsletter 2016

Dolmetscher für Geologie

Wolfgang Riedl übersetzt die Sprache der Steine. mehr

  • Newsletter 2016

Was steckt hinter dem Gasthaus-Sterben?

Die traditionellen Betriebsarten Gasthaus (–26,2 %) und Gasthof (–25,6 %) sind seit dem Jahr 2000 kontinuierlich geschrumpft. Gleichzeitig haben Restaurants (+41,5 %) und Kaffeehäuser (+21,7 %) erheblich zugenommen. mehr