th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handgemachte Schmankerl als echtes "Erfolgsrezept"

„Monis Manufaktur“ aus Gratkorn erobert mit regionalen Gustostückerln die Tiefkühltruhen im Land.

Regionale Produkte, nachhaltige Produktion, bester Geschmack: Monika Grausgruber (2. v. re.) mit ihrem Team.
© F. Rosegger Regionale Produkte, nachhaltige Produktion, bester Geschmack: Monika Grausgruber (2. v. re.) mit ihrem Team.

Die gebürtige Tirolerin Monika Grausgruber hat sich ganz den kulinarischen Genüssen verschrieben – zuvor als ehemalige Sous Chefin in „Zwei-Hauben-Lokalen“   quer durch ganz Östereich und Europa und seit 2013 auch als Unternehmerin in der Steiermark. Denn in „Monis Manufaktur“ in Gratkorn rollt,  zupft und füllt sie gemeinsam mit einem mittlerweile 20-köpfigen Team schmackhafte Knödel und Ravioli. „Meine Idee war es, aus regionalen Produkten – natürlich ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel und künstliche Zusatzstoffe – erstklassige Tiefkühl-Kreationen  herzustellen, die der Konsument dann zu Hause oder im Büro in vier Minuten zubereiten kann“, verrät die Unternehmerin und gesteht mit einem Augenzwinkern auch den wirklichen Grund, ihrer „kühlen“ Hausmannskost-Produktidee: „Ich wollte den Osttiroler Schlipfkrapfen im ganzen Land und darüber hinaus zu größerer Bekanntheit verhelfen. Denn überall, wo ich den in meiner aktiven Kochkarriere gemacht habe, waren die Gäste davon begeistert.“

Eisgekühlte Innovation

Den heimatlichen Schlipfkrapfens auf zahlreiche Teller außerhalb Osttirols zu bringen, ist ihr längst gelungen, denn die handgemachten Köstlichkeiten aus Grausgrubers Manufaktur können nicht nur direkt in Gratkorn gekauft werden, man findet sie auch bereits in den Tiefkühltruhen von über 220 Lebensmittelmärkten österreichweit – und seit März diesen Jahres ist man auch in mehr als 50 Spar-Gourmet-Filialen in Wien vertreten.

Und für weiterhin reichlich  Nachschub an Gaumenfreuden ist gesorgt – zuletzt mit Hilfe des Restart-up-Programms der WKO Steiermark. „Ich wollte eine eigene Eis-Linie verwirklichen und habe mich an die Experten des Innolab gewandt“, erzählt Grausgruber. „Gemeinsam haben wir unsere neue Produktlinie Monis Eiswelt entwickelt und das erste Eis im Glas auf den Markt gebracht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die "Top of Styria Award"-Preisträger Kategorie Produktion (v.r.): Martin Bartenstein (Bartenstein Gruppe, Platz 2), Alexander Everke (ams AG, Platz 1) und Robert Assl-Pildner-Steinburg (GAW Beteiligungs GmbH, Platz 3))

Die "Top 100" der steirischen Unternehmen setzten 33 Milliarden Euro um

Erneut wurden mit dem „Top of Styria“-Ranking die 100 umsatzstärksten Unternehmen der Steiermark gereiht – sie haben insgesamt 33 Milliarden Euro umgesetzt und damit 164.862 Jobs gesichert. mehr

Denken Konditorei neu: Wolfgang (l.) und Dominik Fitz

Der Keksfaktor

Millionen von Keksen werden um die Weihnachtszeit vernascht: Hochbetrieb herrscht daher in den heimischen Konditoreien. So wie beim Feldbacher Traditionsbetrieb „Einfach Fitz“. mehr