th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Häuser um 20 Prozent billiger

Österreich-Vergleich: Steirische Immobilien sind im Schnitt bis zu einem Drittel günstiger. Dies soll auch zukünftig so bleiben.

In der Steiermark wird man auch in den nächsten Jahren günstig zu Immobilien kommen.
© AdobeStock/denphumi In der Steiermark wird man auch in den nächsten Jahren günstig zu Immobilien kommen.

Gemeinsam mit „Raiffeisen-Immobilien Steiermark“ präsentiert „Raiffeisen Research“ das erste Mal in dieser Form überhaupt, wie sich der steirische Wohnimmobilienmarkt entwickelt. Die regional vertiefende Studie zeigt: Die Steiermark schneidet im Bundesländer-Vergleich gut ab, Häuser sind etwa um 20 Prozent, Grundstücke sogar um ein Drittel preiswerter als im Österreich-Schnitt. Und das trotz der massiv steigenden Nachfrage seit Beginn der Corona-Pandemie. „Es sind bewegte Zeiten, die zeigen, dass solide Werte bei den Kunden hoch im Kurs stehen“, sagt RLB-Vorstandsdirektor Rainer Stelzer. Dies zeigt sich unter anderem anhand der Preisveränderung für ein „Haus im Grünen“: Während sich der Preis zwischen 2015 und 2019 österreichweit um 21 Prozent verteuert hat, waren es in der Steiermark nur 14 Prozent. 

Steiermark bleibt preiswert

Dieser Trend soll auch für die kommenden Jahre bestehen bleiben: Die Steiermark wird mit Blick auf fundamentale Einflussfaktoren noch unter dem Niveau der anderen Bundesländer bleiben, allerdings wird sich der Aufholprozess hinsichtlich Einkommen und Wirtschaftskraft in den kommenden Jahren dem Österreich-Schnitt weiter annähern

Das könnte Sie auch interessieren

Brennende Euroscheine

Wie Preissprünge Einkommen und Kapital verheizen

Mit 6,8 Prozent ist die Inflationsrate so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Preistreiber sind einmal mehr die hohen Energiekosten. Experten fordern jetzt rasche Maßnahmen, um die Dynamik einzubremsen. mehr

Wolf Lotter, geboren 1962 in Mürzzuschlag, schreibt und denkt seit den 1980er-Jahren über die Transformation von der Industrie- zur Wissensgesellschaft nach.

"Die Gesellschaft ist zu bequem geworden"

Am Übergang von der Industrie- zurWissensgesellschaft sei Neuorientierung in vielen Bereichen gefragt, auch beimLeistungsdenken, sagt Autor Wolf Lotter. mehr

Josef Herk und Karl-Heinz Dernoscheg mit "unternimmwas.at"-Postern

Schon 10.000 Unterschriften für eine Senkung der Energiesteuern

Zwei Wochen nach Start wurde die Schallmauer von 10.000 Unterschriften für eine Senkung der Energiesteuern durchbrochen. „Ein starkes Zeichen und ein lauter Ruf nach Entlastung angesichts der aktuellen Preislawine“, so WKO Steiermark Präsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg.  mehr