th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Große Herausforderungen für das Gewerbe und Handwerk

Laut einer aktuellen KMU-Umfrage spüren rund drei von vier Betrieben aus dem Gewerbe und Handwerk die Auswirkungen des Ukraine-Krieges.

Schweißer bei der Arbeit
© Adobe Stock Gewerbe- und Handwerksbetriebe stehen derzeit schwer unter Druck.

Gestiegene Kosten für Rohstoffe, explodierende Energiepreise, Materialengpässe: 72 Prozent der Unternehmen im Gewerbe und Handwerk in der Steiermark sind von den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine betroffen. Das geht aus einer aktuellen Konjunkturumfrage der KMU Forschung Austria für das Gewerbe und Handwerk im zweiten Quartal hervor.

Dabei war die Konjunktur in der Branche im ersten Quartal noch auf Aufholjagd: Die Auftragseingänge bzw. Umsätze sind in den ersten drei Monaten des Jahres um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen – auch wenn sie immer unter dem Vor-Corona-Niveau lagen. Selbst im zweiten Quartal war die Geschäftslage mit plus elf Prozentpunkten noch besser als im Vorjahreszeitraum.

Keine rosigen Aussichten für das dritte Quartal 

Doch die Aussichten für das dritte Quartal sind nicht gerade rosig: Die Erwartungen im Hinblick auf Auftragseingänge bzw. Umsätze sind mit plus drei Prozentpunkten deutlich gedämpfter als zuletzt (+13 Prozentpunkte),. „Wenn die Konjunkturlokomotive Bau einbricht, hat das massive gesamtwirtschaftliche Auswirkungen – und natürlich auch auf das Bauhilfs- und Baunebengewerbe“, blickt Spartenobmann Hermann Talowski sorgenvoll in die Zukunft. „Die Aussichten für das dritte Quartal sind so schlecht wie zu Covid-Zeiten und in der Finanzkrise.“ 

Paradox ist, dass die Auftragsbücher der Unternehmen bis Ende des Jahres gut gefüllt sind, aber zahlreiche Projekte mangels Material oder auch Personalmangel gar nicht umgesetzt werden können. Dementsprechend planen 22 Prozent der Betriebe, den Mitarbeiterstand bis September um durchschnittlich 5,7 Prozent zu erhöhen, sieben Prozent wollen indes Personal abbauen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Ski im Schnee

Vom Klassenzimmer raus in den Schnee: erster österreichischer Schulskitag

Die steirischen Seilbahnbetriebe laden am 14. Dezember 2022 alle Schüler-innen und Schüler zum Gratis-Skitag in über 20 Skigebiete. Der österreichweite Schulskitag findet zum ersten Mal statt und soll jungen Leuten Lust auf Sport und Bewegung in der Natur machen. Die Anmeldung läuft! mehr

Manfred Engelhardt (3.v.re.) mit Firmenvertretern und Partnern bei der Startfreigabe für die neue Rittisbahn.

Die Jungfernfahrt in eine neue Bergwelt

Mit viel Prominenz wurde die neue Rittisbergbahn aus der Taufe gehoben. Sie soll den Erlebnisberg in Ramsau am Dachstein in die Zukunft führen. mehr

Blackout-Experte Herbert Saurugg, Obmann Harald Pfleger, Flughafen-Graz-Geschäftsführer Jürgen Löschnig und Fachgruppengeschäftsführer Oliver Käfer (v. l.).

Sicher in unsicheren Zeiten

Branchentagung: Fachgruppenobmann Harald Pfleger lud Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmen ins Konferenzzentrum am Flughafen Graz zum Gedankenaustausch.  mehr