th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Grazer Innenstadt-Handel braucht gute Verkehrsanbindung

Eine gute Erreichbarkeit mit dem Auto ist entgegen manch kolportierten Aussagen nach wie vor essentiell.

72 Prozent der Innenstadt-Kunden nutzen für die Anfahrt hauptsächlich das Auto.
© Kara/adobestock.com 72 Prozent der Innenstadt-Kunden nutzen für die Anfahrt hauptsächlich das Auto.

Für Irritation sorgen die heutigen medialen Aussagen des Schweizer Verkehrsplaners Willi Hüsler zur Situation in Graz. „Selbstverständlich unterstützen wir die Pläne zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Speziell für den Innenstadthandel braucht es aber auch eine gute Erreichbarkeit mit dem Auto, da der Großteil der Kunden hier aus dem Umland kommt – dieser Faktor ist und bleibt im Gegensatz zu den Aussagen Hüslers wesentlich“, betont WKO Steiermark Direktor Karl-Heinz Dernoscheg, der sich hier auf eine aktuelle Umfrage des Instituts für Wirtschafts- und Standortentwicklung unter 168 Gewerbetreibenden der Innenstadt im Auftrag der WKO-Regionalstelle Graz stützt.

Ausbau wünschenswert

Demnach haben 55 Prozent der Unternehmen hier großteils Kunden aus den Umlandgemeinden, 72 Prozent der Innenstadt-Kunden nutzen demnach für die Anfahrt hauptsächlich das Auto, dem folgen öffentliche Verkehrsmittel (53 Prozent) und das Fahrrad (43 Prozent). Hier sei natürlich ebenfalls ein Ausbau wünschenswert. Aber es ist auch kein Wunder, dass zwei Drittel (exakt 67 Prozent) der befragten Unternehmerinnen und Unternehmer einen weiteren Bedarf an Kfz-Stellplätzen sehen. „Wir haben bei dieser Umfrage ein klares Bild und diesbezüglich einen klaren Auftrag unserer Innenstadt-Unternehmen bekommen“, so auch der Obmann der WKO-Regionalstelle Graz, Paul Spitzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauhelm und Richterhammer

"Keine neuen Belastungen in der Krise!"

Am 1. 7. 2021 soll die 2017 beschlossene Angleichung der Kündigungsfristen von Arbeitern und Angestellten in Kraft treten, was für Aufregung und Unsicherheit bei vielen heimischen Betrieben sorgt.  mehr

Die vom Land Steiermark und der Stadt Graz im letzten Jahr ins Leben gerufene Meisterprämie von 1.000 Euro pro Absolvent/in wird 2021 verlängert.

Coronakrise als Bildungschance genutzt

Qualifikation steht hoch im Kurs: 674 Meister- und Befähigungsprüfungen wurden im Jahr 2020 abgelegt. Das sind um 117 oder um 21 Prozent mehr als im Jahr davor – und das trotz Covid19-Pandemie. mehr