th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Geldwäsche elektronisch anzeigen

Zum Thema Geldwäsche steht mit 1. April ein wichtiges Datum ins Haus. Ab dem Stichtag können Meldungen nur noch online erfolgen.

Miniaturfiguren waschen Geld
© photographie&alltag, stockadobe Meldungen über Verdachtsmomente in Bezug auf Geldwäsche sind künftig nurmehr online auf goAML möglich.

Unter dem Kürzel „goAML“ steht ab 1. April ein eigenes Tool offen, über das künftig online alle Meldungen laufen müssen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung anzuzeigen und damit zu bekämpfen. Bis zu diesem Stichtag war es möglich, Vedachtsmomente via E-Mail zu melden. Diese Vorgangsweise ist ab 1. April Vergangenheit, die Nichtbeachtung wird mit empfindlich hohen  Strafen bis zu 30.000 Euro geahndet. 

Wen trifft die neue Meldepflicht?

In Umsetzung europarechtlicher Vorschriften und internationaler Vorgaben verpflichtet die Gewerbeordnung 1994 bestimmte Gewerbetreibende, Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu ergreifen. Wer unter diese Verpflichtung fällt, ist taxativ aufgelistet: https://bit.ly/3cgFh68. Diese Gewerbetreibenden sind verpflichtet, eine Bewertung ihres Unternehmens (Risikoanalyse) dahingehend vorzunehmen, ob in Hinblick auf ihre Kunden, auf Länder, mit denen sie Geschäftsbeziehungen unterhalten, ihre Produkte, ihre Dienstleistungen, Transaktionen oder Vertriebskanäle ein Risiko für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bestehen könnte. Diese Bewertung schafft für Unternehmer alle Voraussetzungen, vorab mögliche Geldwäscherisiken, die im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit entstehen könnten, zu erkennen. Dieses Bewusstsein erleichtert infolge die Beurteilung einzelner Geschäftsfälle. Damit werden auch die jeweiligen erforderlichen Sorgfaltspflichten im Einzelfall deutlich transparenter. Diese Bewertung (die sogenannte Risikoanalyse) ist in einem Erhebungsbogen festzuhalten und der Behörde auf Verlangen zur Verfügung zu stellen. 

Es ist ratsam, sich bald bei goAML zu registrieren und über die neuen Meldungsmodalitäten im Detail zu informieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Ärztin impft Jugendliche

So können sich Lehrlinge vor Corona schützen

Breitflächiges Impfen ist – neben den bekannten Maßnahmen, wie Abstand halten, Masken tragen und Testungen - der Schlüssel zurück zur Normalität. mehr

Holzbauklötze mit Aufdruck "Name"

Namen sind nicht Schall und Rauch

Gewerbeordnung und Unternehmensrecht setzen strenge Maßnahmen, wie Unternehmen nach außen aufzutreten haben. Damit soll die Erkannbarkeit gewähleistet werden. mehr

Bauplan, Zollstock und Taschenrechner

Corona und die Aufträge

Die Corona-bedingten Preisentwicklungen diverser (Bau)Rohstoffe haben Auswirkungen auf öffentliche Ausschreibungen. Worauf zu achten ist.  mehr