th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Früchtegigant investiert 1,2 Millionen Euro

Seit 70 Jahren ist die Firma Sihorsch verlässlicher Früchtepartner in Österreich – jetzt wird der Standort ausgebaut.

WKO-Vizepräsident Andreas Herz, Juniorchef Michael Sihorsch, Seniorchef Hans Sihorsch und WK-Regionalstellenobmann Peter Sükar (v. li.) beim Spatenstich in Krottendorf-Gaisfeld
© Robert Cescutti WKO-Vizepräsident Andreas Herz, Juniorchef Michael Sihorsch, Seniorchef Hans Sihorsch und WK-Regionalstellenobmann Peter Sükar (v. li.) beim Spatenstich in Krottendorf-Gaisfeld

Seit rund 70 Jahren ist die Sihorsch Früchte GmbH mit Sitz in Krottendorf-Gaisfeld verlässlicher Partner der heimischen Gastronomie, so werden beispielsweise die Grazer Hotels von Helmut Marko mit frischem Obst und Gemüse beliefert. „Zu unseren Kunden zählen auch Seniorenheime, Schulen, Spitäler und Betriebskantinen“, erzählt Juniorchef Michael Sihorsch stolz. Dank der jüngsten Kundengewinne wird nun am weststeirischen Standort um 1,2 Millionen Euro ausgebaut. Die Betriebserweiterung umfasst rund 400 Quadratmeter (Halle und Büroflächen), dazu wird für den An- und Abtransport eine neue Rampe gebaut. Das Herzstück ist aber eine PV-Anlage, die 100 kw Strom liefern wird.

Einige Tage vor Blackout geschützt

„Zwei Drittel des Stroms werden für unsere Kühlung verwendet werden, ein Drittel landet in einem Wasserstoffspeicher, den es in dieser Form erst einmal in ganz Österreich gibt“, sagt der Juniorchef. Dadurch ist das Unternehmen auch besser vor einem Blackout geschützt, denn: „Dank des Speichers sind wir zwei bis drei Tage lang bei der Kühlung unabhängig, falls es einen Stromausfall gibt.“ Dass der Zu- und Neubau gerade in die Hochpreis-Phase bei den Rohstoffen fällt, spielte beim weststeirischen Traditionsunternehmen keine Rolle. „Da haben wir Glück gehabt, da unsere Ausschreibungen früh hinausgegangen sind. Stolz sind wir auch darauf, dass wir ein Auftragsvolumen von gut 800.000 Euro an heimische Betriebe vergeben haben.“ Seniorchef Hans Sihorsch dankte beim Spatenstich (die Fertigstellung ist Anfang März 2022 geplant) allen Professionisten für die „rasche und ausgezeichnete Zusammenarbeit“ während der Planungsphase.

Das könnte Sie auch interessieren

Statten städtische Fahrradkuriere mit smarten Armbändern aus: Flasher-Geschäftsführerin Ines Wöckl und der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl.

Grazer Gründer stärken die Verkehrssicherheit

Blinken statt Handzeichen: Das Grazer Start-up Flasher hat smarte Armbänder für Zweiradfahrer entwickelt. Die Stadt Graz ist nun als Partner an Bord. mehr

Peter Gsöllpointner mit einer seiner vielen Karikaturen.

Die Kunst der Überzeichnung

Er bringt alle besonderen optischen Merkmale und Charakterzüge gekonnt zu Papier: der Grazer Karikaturist Peter Gsöllpointner. mehr