th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Forschungsgelder für Unis erreichen neuen Rekordwert

Unglaubliche 221,3 Millionen Euro flossen im Vorjahr an Forschungsgeldern in die steirischen Universitäten – so viel wie nie zuvor. Welche Akademikerschmieden am Drittmittel-Kuchen mitnaschen durften, zeigt unser Exklusiv-Ranking.

bunte Forschung aus der Steiermark
© Kernasenko So bunt und vielfältig ist Forschung aus der Steiermark.

Platz eins: 71,4 Millionen Euro für die TU Graz

Unangefochten auf Platz eins bei den Drittmittelerlösen ist auch heuer wieder die Technische Universität Graz (TU). Im Vorjahr konnte die Akademikerschmiede 71,4 Millionen Euro an Drittmitteln lukrieren und landet damit wie in den Jahren zuvor auf Platz eins. Stärkste Fördergeber der Universität waren erneut Unternehmen mit fast einem Drittel der Erlöse, gefolgt von FFG, EU und dem FWF. „Die traditionell enge Zusammenarbeit der TU mit Wirtschaft und Industrie, ihr Forschergeist und ihre Innovationskraft sind sehr krisenbeständig“, resümiert Harald Kainz, Rektor der TU Graz.

Mehr Infos zur TU Graz

Platz zwei: 67,3 Millionen für die Grazer Med Uni

Unglaubliche 67,3 Millionen Euro konnte die Med Uni Graz im Vorjahr an F&E-Erlösen generieren. Das ist deutlich mehr als in den Vorjahren – 2020 waren es 65,5 Millionen Euro, im Jahr davor 58,3 Millionen Euro. „Durch  einzigartige Forschungsinfrastruktur und die enge Verflechtung mit Unternehmen im Life-Science-Bereich bietet die Med Uni Graz ein dynamisches Umfeld für kompetitive Wissenschaft und versteht sich als innovative Partnerin für zukunftsweisende Spitzenforschung, was sich auch in der kontinuierlichen Steigerung unserer Drittmittelerlöse widerspiegelt“, so Med- Uni-Rektor Hellmut Samonigg.

Mehr Infos zur Med Uni Graz

Platz drei: 36,7 Millionen für die Montanuni Leoben

Aufgrund ihrer fachlichen Ausrichtung pflegt die Montanuniversität traditionell enge Kontakte mit der Wirtschaft – mit zum Teil langjährigen Forschungskooperationen. Das schlägt sich auch in der Drittmittelbilanz nieder: So ist das Aufkommen im Vorjahr  auf  36,7 Millionen Euro angewachsen – im Vergleich zum Jahr 2020 entspricht das einem Plus von mehr als neun Prozent. „In Bezug auf das Globalbudget und die doch überschaubare Größe der Universität sind wir damit ‚Drittmittelkaiser‘ in Österreich“, freut sich Wilfried Eichlseder, Rektor der Montanuniversität Leoben.

Mehr Infos zur Montanuniversität Leoben

Platz vier: 31,5 Millionen Euro für die Universität Graz

In der Universität Graz sind die Erlöse aus F&E-Projekten im Vorjahr auf 31,5 Millionen Euro geklettert, das entspricht einem Anteil von zwölf Prozent des Gesamtbudgets von 258,8 Millionen Euro. Im Jahr davor waren es 27 Millionen Euro. „Trotz des schwierigeren Umfelds konnte die Universität Graz aufgrund einiger neuer großer Projekte im Vorjahr einen erfreulichen Anstieg der Drittmittel verzeichnen“, so der geschäftsführende Rektor Peter Riedler. Auch die Vernetzung mit der steirischen Wirtschaft entwickle sich gut, etwa durch die Etablierung des Start-up- und Innovationszentrums „Unicorn“. 

Mehr Infos zur Universität Graz

Platz fünf: Acht Millionen für die FH Joanneum

An Drittmitteln aus der Wirtschaft flossen im Vorjahr rund acht Millionen Euro an Erlösen in die Kassen der FH Joanneum – und das mitten in einer schweren Gesundheitskrise. „Trotz der Pandemie ist es dank einer tollen Team-Leistung wieder gelungen, mittels anwendungsorientierter und innovativer Projekte substanzielle Drittmittelerlöse für die FH Joanneum zu erzielen“, so die beiden Geschäftsführer Karl Peter Pfeiffer und Martin Payer. Die Ergebnisse der F&E-Projekte würden in die Lehre eingebunden „und damit ein weiterer Beitrag für die Ausbildung unserer Studierenden geleistet“.

Mehr Infos zur FH Joanneum

Platz sechs: 3,4 Millionen für die Kunstuniversität Graz

Insgesamt konnte die Kunstuniversität Graz im Vorjahr knapp 3,4 Millionen Euro an Drittmitteln lukrieren. Allein aus Wirtschaftskooperationen konnte mit mehr als 383.000 Euro ein deutliches Plus gegenüber dem Jahr 2020 erzielt werden, dazu kamen noch rund drei Millionen Euro aus der Forschungsförderung öffentlicher Stellen. „Als Kunstuniversität fokussieren wir unsere Zusammenarbeit mit der Wirtschaft vor allem auf die Akustikforschung, wo unser Institut für Elektronische Musik und Akustik als starker Kooperationspartner im Unternehmensbereich auftritt“, so Georg Schulz, Rektor der Kunstuniversität Graz. 

Mehr Infos zur Kunstuniversität Graz

Platz sieben: Drei Millionen für die FH Campus 02

Der Drittmittelanteil der wirtschaftsnahen Akademikerschmiede FH Campus 02 lag im Vorjahr bei rund drei Millionen Euro. Das entspricht in etwa einem Fünftel des Gesamtbudgets. „Trotz Corona war es möglich, F&E-Projekte mit überschaubaren Einschränkungen umzusetzen“, erklärt Rektorin Kristina Edlinger-Ploder. Zusätzliche Labore – wie etwa das „House of Automation“ –  würden es ermöglichen, das bestehende Angebot im F&E- Bereich zu erweitern. „Mit dem neuen Zentrum für akademische Weiterbildung können zusätzliche Erträge generiert werden“, sagt Edlinger-Ploder.

Mehr Infos zur FH Campus 02


Das könnte Sie auch interessieren

Karl-Heinz Dernoscheg und Josef Herk bei der Pressekonferenz zu "unternimmwas"

Die ersten 35.000 Unterschriften sind geschafft

Die steirischen Unternehmerinnen und Unternehmer setzen ein starkes Zeichen für Entlastung: 35.000-mal wurde die von der WKO Steiermark initiierte Aktion zur Senkung der Energiesteuern bereits unterschrieben.  mehr

Work-Based Learning Quality (WBL-Q): Ein Selbsttest gibt Auskunft.

So testet man Bildungsqualität im Betrieb

Wirtschaft forscht: Ein kostenloses Selbstevaluierungstool soll Auskunft über die eigene betriebliche Berufsbildung geben. mehr

Hannes Androsch (geb. 1938 in Wien) war von 1970 bis 1981 Finanzminister und ab 1976 Vizekanzler der Republik Österreich. Seit 1989 ist er als Industrieller tätig, u. a. als Aufsichtsratsvorsitzender von AT&S, der Salinen Austria und EUROPTEN.

"Die Politik gaukelt uns Luftschlösser vor"

AT&S-Aufsichtsratsvorsitzender und Ex-Finanzminister Hannes Androsch über ideologisch getriebene Energiepolitik, selbstverschuldete Verwundbarkeit und warum die nächsten Jahre schwierig werden. mehr