th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Forschen für die Wirtschaft

Am Bildungscampus der WKO werden derzeit neun von der EU finanzierte Forschungsprojekte umgesetzt. Wir stellen sie vor.

Aktuell forscht die WKO Steiermark an neun verschiedenen Projekten in den Bereichen Digitalisierung, Talenteförderung, Green Economy und neue Lernformen.
© fotogestoeber/Adobe Stock Aktuell forscht die WKO Steiermark an neun verschiedenen Projekten in den Bereichen Digitalisierung, Talenteförderung, Green Economy und neue Lernformen.

Schweißerausbildung, Spanisch-Unterricht oder Konditor-Kurs – dafür steht das WIFI Steiermark. Dass das größte Bildungsinstitut des Landes aber auch ein Vorreiter in der umsetzungsorientierten Forschung  ist, wissen die wenigsten: Seit mittlerweile zweieinhalb Jahren wird am WIFI Graz geforscht – und das auf internationalem Niveau. Allein für die fünf jüngsten Forschungsprojekte an WIFI und WKO wurden 600.000 Euro locker gemacht – diese fließen nun in die Forschungsbereiche Green Economy, Talente-Förderung, Digitalisierung und innovative Didaktik. „Wir dürfen uns glücklich schätzen, eine solche Unterstützung von der EU zu erhalten. Die ersten Ergebnisse unserer Studien haben bereits positiven Anklang gefunden und werden demnächst umgesetzt (siehe unten)“, erzählt WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk. Welche Projekte das sind und was genau dahintersteckt, werden wir in den kommenden Ausgaben erläutern. 

Neun Projekte

Im neu geschaffenen Bereich „Bildung, Forschung und Entwicklung“ der WKO Steiermark arbeiten Thomas Tröbinger und Nikolaus Schrümpf seit 2018 – zusammen mit internationalen Kooperationspartnern – an neuen Produkten und nachhaltigen Strategien sowie am Aufbau internationaler Netzwerke. Insgesamt vier Projekte wurden seit Entstehung der Forschungsarbeiten bereits beim Förderprogramm Erasmus+ eingereicht, fünf weitere werden noch diesen Herbst gestartet. „Um vorne mitmischen zu können, müssen wir Innovation leben. Dies gelingt nur mit Inputs von außen – das internationale Netzwerk, das wir durch unsere Zusammenarbeit mit verwandten Institutionen geschaffen haben, führt uns zu neuen Inhalten, die wir so noch nicht angegangen wären“, so Martin Neubauer, Leiter des WIFI Steiermark. 

Vor allem die Förderung von Talenten wird im WKO-Forschungsteam großgeschrieben: „Wir hören oft, dass gute Mitarbeiter abgeworben werden. Um dem entgegenzuwirken, haben wir uns im Rahmen unseres ersten Projekts intensiv mit Potenzialförderung und
Talentemanagement beschäftigt“, so Neubauer, der die Forschungsreihe ins Leben gerufen hat.

Projekt 1: Talent 4.0

Wie gelingt modernes Talent-Management? Wie findet man die richtigen Mitarbeiter bzw. wie erkennt man deren wahres Potenzial? Fragen wie diese standen in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen des von der EU geförderten Projektes „Talent 4.0“ an der Tagesordnung des WKO-Forschungsteams. Mit dem Ziel, Talente von Mitarbeitern bestmöglich nutzen und daraus folgend potenzielle neue Stellen schaffen zu können, entstand schlussendlich ein Kurs-Konzept, das in diesem Herbst als Pilot am WIFI Steiermark erstmals angeboten wird.

„Erwachsenenbildung bekommt nicht immer die Aufmerksamkeit, die sie verdient – dem wollen wir mit unseren Forschungsprojekten entgegenwirken“, so WIFI-Leiter Martin Neubauer. „Dieser Kurs soll KMU dabei helfen, den Mehrwert von Talentmanagement zu erkennen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf Employer Branding gelegt und erklärt, wie man die passenden Talente finden, fördern und im Betrieb halten kann“, erklärt Projektmitarbeiter Thomas Tröbinger. Die Teilnahme am Kurs ist heuer noch kostenlos – rund 15 Kursplätze werden für insgesamt zwölf Lehreinheiten am WIFI Graz vergeben. Die Kurse finden am 5., 10. und 12. November zwischen 18 und 22 Uhr statt. Anmeldung unter 0316/602 320.  

Die Unterstützung der Europäischen Kommission stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin darin enthaltenen Infos haftbar gemacht werden
© Erasmus+
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer aktuellen Market-Umfrage unter 416 Steirern und Kärntnern sprechen sich 66 Prozent für eine Öffnung mit begleitenden Sicherheitsmaßnahmen aus.

"Jetzt braucht es die nächsten Öffnungsschritte"

Das Ziel ist klar definiert: Gastronomie, Hotellerie und Co. müssen wieder öffnen – und zwar dauerhaft. Regelmäßige Testungen und strenge Kontrollen sollen dabei helfen, die Corona-Fallzahlen niedrig zu halten. mehr

29 Prozent der Steirer, die den Muttertag in ihrem Familienkreis üblicherweise feiern, wollen heuer aufgrund von Corona darauf verzichten.

Heuriger Muttertag bringt 30 Millionen Euro

Trotz Corona planen heuer wieder 92 Prozent der Steirer, am 9. Mai ihre Mütter zu beschenken. Was das für die Branchen heißt. mehr