th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Follow me Award 2016 – die Sieger stehen fest

Im Rahmen des WKO Unternehmertags wurde auch heuer der Nachfolger bzw. die Nachfolgerin des Jahres 2016 gekürt.

Erfolgreiche HOFÜBERGABEN

Oft ist es ein Lebenswerk, über das wir reden, und das eigene Unternehmen in fremde oder jüngere Hände zu übergeben, ist nicht immer leicht. 

In der Steiermark stehen bis 2023 rund 5.700 Arbeitgeberbetriebe vor dieser Entscheidung. Von den Weiterführungen hängen rund 57.000 Arbeitsplätze ab. Und rund 1.000 Betriebe finden jährlich einen Nachfolgenden innerhalb oder außerhalb der Familien.

Insgesamt 12 Betriebe aus verschieden Branchen und Regionen, die den Generationenwechsel erfolgreich gemeinster haben, wurden auch heuer im Rahmen der Follow me Initiative für den Follow me Award nominiert.

Im September startete die Initiative Follow me ein kombiniertes Online- und Offlinevoting, stellte die 12 Finalisten medienwirksam vor und mehr als 21.000 Menschen nutzten ihre Stimme für den Nachfolger des Jahres 2016.

 

Die diesjährigen Sieger stehen fest

Diese, beim Award ausgezeichneten Nachfolgebetriebe stehen stellvertretend für einen erfolgreichen Generationenwechsel. Sie schaffen Arbeitsplätze und übernehmen in ihrer Region Verantwortung.

Der Nachfolger des Jahres 2016

Externe Übernahme
Stephan ULLER Bäckerei Konditorei Café Reicht Feldbach, 18 Beschäftigte
Der Gesamtsieger ist ein Bäcker mit Leidenschaft und Mission:
"Es gibt doch nichts Schöneres als den Duft einer Bäckerei. Und wenn es uns gelingt, den Leuten wieder den Geschmack, der durch echte Handarbeit entsteht, näher zu bringen -dann mach ich mir um das Geschäft keine Sorgen."

Die Nachfolgerin des Jahres 2016

Externe Übernahme
Andrea KIEGERL. Trachtenmanufaktur Kiegerl GmbH Köflach, 14 Beschäftigte
Die Nachfolgerin schätzt die Freiheiten als Unternehmerin:
"Die neue Aufgabe gibt mir den Freiraum, meine Erfahrungen als Schneiderin und das persönliche Familienmanagement unter ein Lipizzaner-Dirndl zu bringen. Ich freue mich schon darauf, meine Ideen mit einem tollen Team umzusetzen."

Kategoriesiegerin Externe Übernahme

Angelika GROSSEGGER. Floristik Grossegger Semriach, 2 Beschäftigte
Die Nachfolgerin kennt die internationale Bühne in der Floristik:
„Ich habe die österreichischen Staatsmeisterschaften gewonnen und konnte zu den World-Skills nach Brasilien fliegen. Nach diesem harten Training fällt mir im Geschäft zu jeder Aufgabenstellung etwas Kreatives ein." 

Kategoriesieger Interne Übernahme

Elisabeth und Rupert MAUTHNER. Hotel-Gasthof-Fleischerei "Zur alten Post" Schwanberg, 10 Beschäftigte
Die Wurzeln der Fleischerei Mauthner reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück.
Elisabeth und Rupert sind der Genussregion, in der sie leben und produzieren, mit Leib und Seele verbunden. Das Fleisch der bestens gefütterten Schweine, Rinder und Kälber veredeln sie in meisterlichem Handwerk. Heimische und internationale Auszeichnungen zeigen den Erfolg.

 

Follow me Awardverleihung erfolgte durch:


LR Dr. Christian Buchmann

„Die Gewinner des Follow me Awards sind herausragende Beispiele, die zeigen, wie gut eine Betriebsnachfolge in der Praxis funktionieren kann. Sie sind damit auch Vorbild für künftige Betriebsnachfolger, die sich auf die Herausforderung Betriebsnachfolge einlassen wollen.“


WKO Steiermark Präsident Ing. Josef Herk

„Innovationen mit traditionellem Handwerk zu verbinden – das ist ein vielversprechender Weg für eine erfolgreiche Selbständigkeit. Die Auszeichnung „Nachfolger des Jahres“ ist ein Ausdruck unserer Wertschätzung stellvertretend für viele Übernehmer, die regional Verantwortung tragen.“


Mag. Franz Kerber, Vorstandsvorsitzender-Stellvertreter der Steiermärkische Bank und Sparkassen AG

“FIT FÜR DIE ZUKUNFT“ „Bewährte Betriebe müssen fit und bereit sein, die Herausforderungen anzunehmen und ihre Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln.“ Die Fitness für die Zukunft hängt immer weniger von einer erfolgreichen Vergangenheit ab. Entscheidend ist, ob zum Beispiel Produkte digital gedacht werden können oder neue Märkte erkannt werden. Damit entsteht Wachstum durch Innovation. Die Betriebsübernahme ist ein Innovationsturbo, und damit eine riesige Chance, weil große Dynamik entsteht: So entwickeln ¾ der Übernehmer ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung, steigern 50% den Umsatz und schaffen 1/3 neue Arbeitsplätze.



*Follow me ist eine Gemeinschaftsinitiative der Wirtschaftskammer Steiermark im Gründerland Steiermark. Gefördert wird die Initiative vom Wirtschaftsressort des Landes Steiermark durch die Steirische Wirtschaftsförderung SFG. Begleitet wird die Initiative durch namhafte Partner: Steiermärkische Sparkasse, Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Fachgruppe der Ingenieurbüros, Notariatskammer für Steiermark und dem Innolab des Campus02.


Rückfragehinweis:

Mag. Mario Lugger
Chefredakteur „Steirische Wirtschaft“
Referatsleiter Kommunikation
WKO Steiermark
8010 Graz | Körblergasse 111-113
T 0316/601-652
mario.lugger@wkstmk.at


Dr. Katrin Kuss
Koordination Follow me
WKO Steiermark
8010 Graz | Körblergasse 111-113
T 0316/601-1101
katrin.kuss@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Unternehmerinnen des Jahres gekürt

Prämiert wurden Bouchra Lamik-Thonhauser, Anita Lafer, Angela Klimant und Maria Heuberger. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Rote Karte für die Dumpingkonkurrenz aus dem Ausland

Studie der TU Graz: Durchschnittliche Preisunterschiede von 20 bis 30 Prozent sind – zumindest legal – nicht erklärbar. mehr

  • Newsletter 2016

Teure Maut als Wachstumsbremse

Mit der flächendeckenden Maut rollt eine enorme Kostenlawine auf die heimischen Betriebe zu. mehr