th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Firmenfuhrparks unter Strom

Unternehmer, die rasant, umweltfreundlich und sparsam unterwegs sein möchten, kassieren Förderung für Elektro-Pkw.

Firmenchefs, die auf E-Mobility setzen, sollten jetzt rasch zugreifen und sich Fördermittel für bis zu zehn EPkw sichern. 6,2 Millionen Euro liegen gesamt im Fördertopf und können ausgeschöpft werden. Aber nur solange der Vorrat reicht. Doris Url vom Zentralen Förderungsservice mit den Details: "Die Förderung beträgt 3.000 Euro pro Fahrzeug, ist mit 30 Prozent der Anschaffungskosten begrenzt und wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt." In zwei Schritten ist der Deal perfekt.

1. Schritt

Mit der Registrierung können Interessierte die Förderung für ihre Fahrzeuge reservieren. Registrierungen sind bis zur Ausschöpfung des verfügbaren Förderungsbudgets - längstens aber bis 31. Dezember - möglich. Pro Registrierung können Förderungsmittel für bis zu zehn Fahrzeuge reserviert werden.

2. Schritt
Nach Kauf und Zulassung der Fahrzeuge, aber spätestens 16 Wochen nach Registrierung müssen die Antragsunterlagen online hier eingereicht werden. Url: "Gefördert wird die Anschaffung von neuen Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb zur Personenbeförderung (Klasse M1) bzw. zur Güterbeförderung (Klasse N1 und bis zu 2,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht) sowie von geleasten Fahrzeugen." Die Förderung gilt nur für Fahrzeuge, die mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden. Alle Infos über die Förderung: www.umweltförderung.at, www.publicconsulting.at.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

388 Jahre Erfolgsgeschichte fest in Familienhand

Landmaschinen Gaugl aus Vorau wurde als ältester Familienbetrieb in der Steiermark prämiert. Die Unternehmenshistorie reicht bis ins Jahr 1628 zurück. mehr

  • Newsletter 2016

(Kilo-)Verlust wird zum Gewinn

Mit Beginn der Fastenzeit beginnen der Kampf um die Figur und das Big Business mit dem Verzicht. mehr

  • Newsletter 2016

"Wülde" Tracht mit Totenkopf

Wenn der steirische Rocker eine Lederne braucht, dann designt er diese einfach selbst - und startet damit ein "wüldes" Modelabel. mehr