th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Feldbach teilt sich die Arbeit

In der Bezirkshauptstadt will man künftig die Kräfte bündeln und das Netzwerken von jungen und erfahrenen Firmen verstärken.

Im neuen Unternehmerzentrum in der Franz-Seiner-Gasse 2 soll nicht nur eine Art „Start-up-Center“ entstehen, sondern auch ein Co-Working-Space.
© kk Im neuen Unternehmerzentrum in der Franz-Seiner-Gasse 2 soll nicht nur eine Art „Start-up-Center“ entstehen, sondern auch ein Co-Working-Space.

Schon vor zwei Jahren hat die Stadt Feldbach die ehemalige Produktionshalle der Firma Wolford gekauft. Nach einem – dem Umbau der Bezirksstelle geschuldeten – „Intermezzo“ des Arbeitsmarktservice in dem 1.400 Quadratmeter großen Gebäude führt die Stadt unter Bürgermeister Josef Ober das Objekt nun einer neuen Nutzung zu. „Wir wollen ab Herbst 2019 junge, aber auch eingesessene Unternehmer in dem Gebäude zusammenbringen“, erklärte der Bürgermeister bei der Präsentation des Projekts in der vergangenen Woche. Zunächst werden die regionalen Unternehmer nun zu Ideenfindung und eigenen Workshops eingeladen, ab Herbst will die Stadt mit dem Konzept dann voll durchstarten.

Die Stoßrichtung ist jedoch klar: Im neuen Unternehmerzentrum in der Franz-Seiner-Gasse 2 soll nicht nur eine Art „Start-up-Center“ entstehen, sondern auch ein Co-Working-Space, an dem die Gründer mit „gstandenen“ Unternehmern in Verbindung treten können. „So soll ein Inspirationsraum für neues Unternehmertum entstehen“, so Ober.

Netzwerk mit Potenzial

Seitens der WKO-Regionalstelle zeigt man sich über die Initiative erfreut. „Der Zugang, erfahrene und unerfahrene Unternehmer zu vernetzen, ist sicherlich ein guter Ansatz“, so Regionalstellenleiter Thomas Heuberger. Die Nachnutzung der Anlage, die durch das AMS zudem bereits zum Teil mit Büros bzw. Arbeitskojen ausgestattet wurde, sei eine „gute Möglichkeit, ohne große Investitionen gute Rahmenbedingungen“ zu schaffen. Auch die WKO wird sich deshalb im Rahmen der Ideenfindungsphase mit Vorschlägen und Know-how einbringen.

450.000 Euro werden in das Center investiert. Seitens der Stadtgemeinde ist Ingrid Herbst, die Leiterin der Wirtschaftsservicestelle, für das Projekt zuständig. Sie ist unter (03152) 2202-316 telefonisch bzw. unter herbst@feldbach.gv.at per Mail erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Das meistverkaufte Handy 2019 war das iPhone XR (46,3 Millionen Mal), gefolgt vom iPhone 11 (37,3 Millionen) und dem Samsung Galaxy A10 (30,3 Millionen).

Flexibler, smarter und detailverliebter

Was gibt’s Neues am Mobilfunkmarkt? Antworten darauf hätte es auf der weltgrößten Messe in Barcelona geben sollen. Wir zeigen die Trends trotz der MWC-Absage.  mehr

Heinz Faßmann studierte Geographie und Sozialgeschichte an der Uni Wien. Er ist Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

"System muss fair und fordernd sein"

Die Semesterferien starten. Wir haben deshalb den neuen „alten“ Bundesminister Heinz Faßmann zur Zeugnisvergabe übers Bildungssystem gebeten. mehr