th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Familienbusiness auf Rädern

Effiziente Transportlösungen und ein großes Logistik-Netzwerk – dafür steht "Fritz Mayer" seit 1921.

Die dritte und vierte Generation des Familienunternehmens: Fritz Mayer und seine Tochter Michaela Mayer.
© Fritz Mayer Die dritte und vierte Generation des Familienunternehmens: Fritz Mayer und seine Tochter Michaela Mayer.

Sie haben eine spannende Geschichte über Ihr Unternehmen zu erzählen? Dann machen Sie es wie „Fritz Mayer“ und nehmen Sie an unserem KMU-Lotto teil! Vielleicht ziehen wir beim nächsten Mal Ihren Namen aus dem Los-Topf.

Vom kleinen Pferdefuhrwerk zum internationalen Transportunternehmen: Die Murtaler Speditionsfirma „Fritz Mayer“ kann bereits auf mehr als 100 Jahre Firmengeschichte zurückblicken. Mittlerweile wird das Familienunternehmen in Zeltweg in dritter Generation von Fritz und Peter Mayer geführt, die vierte Generation ist mit Michaela, Thomas und Alexander Mayer bereits ebenfalls fix im Unternehmen verankert. „Wir sind ein Familienbetrieb, wie er im Buche steht, und wollen diese Werte auch nach außen präsentieren. Unsere rund 120 Mitarbeiter sind für uns mehr als nur wertvolle Arbeitskräfte, wir kennen uns alle sehr gut und lassen unsere Mitarbeiter auch viel selbst entscheiden“, betont Michaela Mayer, die als Business-Managerin tätig ist. 

120 LKW im Fuhrpark

Neben regionalen Transporten, nachhaltigen Verkehrslösungen sowie Sondertransporten für Kunden aus ganz Europa bietet das Unternehmen mit seiner hauseigenen Werkstatt auch den idealen Rahmen für die mehr als 120 LKW, von denen in den vergangenen Wochen einige für Hilfsprojekte in der Ukraine im Einsatz waren. „Uns ist es wichtig, immer flexibel reagieren zu können. Gerade in Krisenzeiten wie diesen ist es von Vorteil, wenn man Kunden schnelle und effektive Lösungen bieten kann“, betont Mayer. Um dies auch in Zukunft tun zu können, bildet das Unternehmen derzeit einige Lehrlinge aus. „Wir haben zum Glück immer wieder Bewerbungen von Lehrlingen, allerdings fehlt es auch uns an Fachkräften – vor allem im Lager. Leider wird der Transport- und Logistikbereich noch immer von zu wenig Frauen als attraktiver Arbeitsplatz wahrgenommen“, so Mayer. 

Teilnahme am KMU-Lotto: Schicken Sie eine Mail mit dem Namen Ihres Unternehmens Kontaktdaten sowie an miriam.defregger@wkstmk.at. Viel Glück!


Das könnte Sie auch interessieren

Abflugterminal Flughafen Graz Außenansicht

Ready for Take-off nach Stuttgart und Düsseldorf

Die Stimmung in der Reise- und Flugbranche ist zusehends optimistisch. So führt auch die Lockerung vieler Reisebeschränkungen zur Wiederaufnahme der Linienflüge von Graz nach Düsseldorf und Stuttgart. mehr

Der umgebaute Lkw am Gelände der Herbert Tempel GmbH.

Ausmustern? Nein, Umbau auf Elektro!

Re-Use geht auch tonnenschwer: Die Herbert Temmel GmbH hat eine zehn Jahre alte Sattelzugmaschine mit mehr als 850.000 Kilometern am „Buckel“ nicht ausrangiert, sondern auf Elektroantrieb umgerüstet. Dafür gab es jetzt den „EL-MO“-Award 2022. mehr

Helmut Schreiber am Flughafen Graz

Grazer sorgen für mehr Sicherheit am Himmel

Experten der TU Graz entwickelten ein Simulationstool zur Transponderbelastung bei zivilen Flugzeugen – und sichern damit den „Funkkontakt“ zum Radar. mehr