th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Familienzusammenhalt in der Krise

Das Coronavirus hält das Land in Atem! Die Bäckerei Masser setzt in dieser herausfordernden Zeit  auf das Online-Netzwerk der WKO-Initiative "Steirisch einkaufen".

Melissa und Michael Masser in der Familien-Bäckerei.
© Bäckerei Masser Melissa und Michael Masser in der Familien-Bäckerei.

Seit Mitte des letzten Jahres setzt die Bäckerei Masser in Sankt Johann/Saggautal auf den Online-Vertrieb. Dass dieser nun plötzlich so eine Wichtigkeit erfährt, damit war nicht zu rechnen. „Der Bedarf war schon damals vorhanden, aber natürlich ist in den letzten Tagen eine Steigerung an Hauszustellungen zu bemerken, da bewegen wir uns bei 15 bis 20 Prozent“, weiß Bäckermeister Michael, der mit Schwester Melissa (nimmt die Online-Bestellungen an), Vater Fritz (der Bäcker fährt auch die Bestellungen aus) und Mutter Brigitta (für die Reinigung des Standortes zuständig) den Laden derzeit schupft.

Hauszustellung in direkter Umgebung

„Normalerweise sind wir zu neunt, derzeit ist ein Mitarbeiter in Kurzarbeit und weitere vier gehen stempeln“, sagt Michael, der auf ein baldiges Ende der jetzigen Phase hofft. Denn: „Auch wenn wir zumindest die Bäckerei normal geöffnet haben dürfen, so ist deutlich weniger Kundenfrequenz zu bemerken. Zu beobachten ist dann auch, dass die Menschen von sich aus einen Abstand beim Einkauf einhalten.“ Bei den Hauszustellungen in der direkten Umgebung geht derzeit fast jedes Gebäck weg wie „warme Semmeln“, weiß Masser.

Hoffen auf Muttertags-Geschäft

„Semmeln werden gleich gut wie Brot und Milchgebäck oder Süßes bestellt. Ein kleiner Vorteil ist, dass wir von der Stückzahl her jetzt noch genauer produzieren können. Aber das haben wir auch vorher schon ganz gut im Griff gehabt, dass am Ende des Tages nicht viel übriggeblieben ist“, betont Michael, der wie viele ein baldiges Ende der Ausgangsbeschränkungen herbeisehnt. „Das Ostergeschäft wird es für uns eh schon nicht mehr geben, daher hoffe ich, dass wir zumindest am Muttertag wieder normal arbeiten können. Denn dieser Feiertag ist auch für uns Bäckereien ein starker Verkaufstag.“

Das könnte Sie auch interessieren

Alexandra Pürcher

"Meine Kunden sichern auch die Ausbildung meines Lehrlings"

Schneidermeisterin Alexandra Pürcher musste in ihrem Betrieb "Grimming Gwand" seit der Wiedereröffnung große Umsatzeinbußen hinnehmen. Jetzt hofft sie, dass die Sommerfrische auch die Lust der Kunden auf die Tracht neu ankurbeln wird. mehr

Reges Treiben in der Grazer Herrengasse.

K(r)ampf um Grazer Öffnungszeiten

So lange wie es die Innenstadt gibt, wird auch über die unterschiedlichen Öffnungszeiten der Geschäfte diskutiert. Ein Lokalaugenschein nach der Corona-Auszeit... mehr