th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fahrschüler auf rasantem Umweltkurs

Europa ruft die Mobilitätswoche aus. Fahrschulen als Partner zeigen: Mobilität und Umwelt können sich vertragen.

Die zertifizierten steirischen „Klima-Aktiv-Fahrschulen“ sind dabei, wenn es in 500 österreichischen Städten und Gemeinden sowie europaweit in 2.000 Kommunen darum geht, bei der Bevölkerung das Verständnis für umweltfreundliche Mobilität zu schüren. „Das bedeutet ganz und gar nicht den Verzicht auf das Auto, sondern den umsichtigen und umweltfreundlichen Umgang mit dem fahrbaren Untersatz und dem Thema generell“, betont Marcus Martschitsch, Vorsitzender der steirischen Fahrschulen, das Engagement seiner Branchenkollegen. In der Praxis bedeutet das, dass die Fahrschüler eine ganze Woche lang konzen­triert wertvolle Tipps bekommen, wie sie nicht nur bei jeder Autofahrt Sprit sparen, sondern auch alternative Fortbewegungsmittel in ihren persönlichen Fahrplan aufnehmen. Martschitsch: „Wir haben in den Fahrschulen große Vorbildwirkung. Was wir vorleben, das tragen die Schüler weiter.“ So finden sich in den Ausbildungsstätten auch Fahrpläne für Busverbindungen, „weil nicht jeder Meter mit dem Pkw – im Fall der Fahrschüler in dem der Eltern – zurückgelegt werden muss.  Auch die Aufforderung, auf kurzen Strecken auf das Fahrrad umzusteigen, gehört durchaus zum „Ausbildungsprogramm“ (nicht nur) während der „Europäischen Mobilitätswoche“ vom 16. bis 22. September. „Natürlich schüren wir vor allem mit praktischen Tipps das Umweltbewusstsein. Zum Beispiel, dass bei Motordrehzahlen bis 2.000 U/min schon spritsparend in den höheren Gang geschaltet werden kann oder auch der richtige Reifendruck den Benzinverbrauch drosselt.“

Martschitsch: „Der Verzicht auf den Führerschein ist kein Allheilmittel, wie viele Jugendliche glauben, die sich alternativ für Car-Sharing begeistern. Einer aus der Runde muss das Fahrzeug schließlich ja auch lenken.“ Die Lenkerberechtigung ist für Martschitsch immer noch ein Stück Freiheit, die man ganz für sich ansteuern kann. Auch im Sinne einer gesunden Umwelt.

Europäische Mobilitätswoche von 16. bis 22. September

In den zertifizierten „Klima-Aktiv-Fahrschulen“ als Partner wird in der Ausbildung verstärkt dem Umweltgedanken Rechnung getragen. Infos: www.mobilitaetswoche.at.


Erschienen in der Steirischen Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmerinterviews

Von der Steiermark bis nach China

Richard Koschuch verkauft als Spezialist in der technischen Physik seine Produkte bis nach China.  mehr

  • Unternehmerinterviews

Erfolg ist eine Sache des Trainings

Johannes Gosch steigert mit seinem "timeless health project" als sportpsychologische und sportwissenschaftliche Beratungsstelle die Lebensqualität seiner Kunden. mehr

  • Unternehmerinterviews

Copy Rath ist mit dem Ohr beim Kunden

Bernhard Rath presst Vinyl-Schallplatten, CDs, DVDs oder Blu-ray Discs und verliert dabei nie die Wünsche seiner Kunden aus den Augen.  mehr