th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Export sichert den Wohlstand der Steirer

Die Steiermark ist ein Exportland wie kaum ein anderes, so sichert das internationale Engagement der heimischen Betriebe hierzulande jeden zweiten Arbeitsplatz.

Die Steiermark zählt beim Export zu den führenden Bundesländern.
© thomaslerchphoto - Fotolia. Die Steiermark zählt beim Export zu den führenden Bundesländern.

Würden steirische Unternehmen nur mehr für den heimischen Markt produzieren, so sähe es im Steiererland wohl bald ziemlich düster aus. Denn für viele Branchen ist die Steiermark beziehungsweise Österreich als Absatzmarkt schlicht und einfach zu klein. Und so hängt letztendlich jeder zweite Arbeitsplatz von den erfolgreichen Exportgeschäften der Unternehmen ab. Bundesweit werden mittlerweile nämlich mehr als 131 Milliarden Euro pro Jahr im Außenhandel umgesetzt, die grüne Mark belegt dabei Platz drei im Bundesländerranking.

So wurden allein im ersten Halbjahr 2017 Waren im Wert von rund 10,4 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von rund acht Milliarden in die Steiermark importiert. Wichtigster Exportmarkt ist Deutschland mit Ausfuhren aus der Steiermark in der Höhe von 3,07 Milliarden Euro, gefolgt von den USA mit rund 850 Millionen und Italien mit rund 693 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2017). 

„Der Außenhandel ist für die Steiermark überlebenswichtig“, weiß Jürgen Roth, Aufsichtsratsvorsitzender des Internationalisierungscenters (ICS). Als Einrichtung des Landes Steiermark, der WKO und der Industriellenvereinigung unterstützt das ICS Unternehmen auf ihrem Weg in internationale Märkte. Aktuell liegt der Schwerpunkt auf den Ländern Mexiko, Kolumbien, Peru und Chile. „Am Programm steht, neben zahlreichen Informationsveranstaltungen und Workshops, auch eine Delegationsreise nach Mexiko City und Bogotá im Oktober dieses Jahres“, so Roth. Mit Mexiko wurde erst dieser Tage eine Einigung zur Modernisierung des „Global Agreements“ zwischen der Europäischen Union und dem mittelamerikanischen Land ausverhandelt.

Dass die Steiermark international überhaupt wettbewerbsfähig ist, liegt vor allem am großen Know-how und der erfolgreichen Forschung im Steirerland. „Unsere Unternehmen können vor allem mit Wissen und Innovationen punkten, denn durch unser hohes Lohnniveau können wir rein mit den Stückkosten am harten Weltmarkt nicht bestehen“, erklärt Roth. Mehr Infos zum Export und einen Test zu Ihrer „Export-Fitness“ finden Sie auf der Website des ICS unter
www.exportknowhow.at.

Von Petra Mravlak.

Das könnte Sie auch interessieren

  • International
Deutscher Reichstag

Neue Regierung nach altem Muster

Endlich: Österreichs wichtigster Wirtschaftspartner Deutschland hat mehr als fünf Monate nach der Bundestagswahl wieder eine neue (alte) Regierung. mehr

  • International
Vor genau 60 Jahren wurden die Grundlagen für die EU geschaffen.

Europa steht zurzeit auf der Kippe

Die EU-Verträge sind 60 Jahre alt. Doch in welchem Zustand ist der Kontinent und wie geht es weiter? Wir haben mit Experten analysiert.  mehr

  • International
Atacama Wüste

Chilenischer Markt punktet mit Stabilität

Als zweiten Teil unserer Serie zum ICS-Fokusprogramm rund um die Staaten der Pazifik-Allianz präsentieren wir Ihnen Chile. mehr