th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Endlich wieder Winterurlaub in der weißen Grünen Mark

Nach dem besten Sommer aller Zeiten soll die 3-G-Regel der Türöffner in eine perfekte Wintersaison sein: vom Dachstein bis in die Thermenregion.

Schifahrerin
© Steiermark Tourismus, Tom Lamm Die Steiermark bietet die perfekte Kulisse für den Winterurlaub.

Nach einem Jahr Winterurlaubspause sind die Gäste mehr als winterurlaubsreif. Ob Skifahren oder Thermenbesuch, ob Adventmarkt oder kulinarischer Genuss, ob winterfrisches Naturerleben oder Ausflüge in die verschneite Landschaft, dem winterweißen Freizeitvergnügen sind in der kommenden Saison wieder Tür und Tor geöffnet. Das bestätigte bei der Auftaktpressekonferenz auch Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl: „Der steirische Tourismus ist bestens vorbereitet. Die Vorfreude ist bei Betrieben und Gästen unglaublich groß, wie Buchungen bestätigen. Die Touristiker haben in den vergangenen Monaten enorme Investitionen getätigt, um das touristische Angebot auszubauen und die Qualität weiter zu steigern.“  

Sehnsucht nach Winterurlaub

Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, kommuniziert die Sehnsüchte der Urlauber in den sechs  Zielmärkten  Österreich, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Polen und Slowakei über elf Sehnsuchtsmomente aus elf Erlebnisregionen: „Allein in Österreich und Deutschland sind zwölf Millionen Menschen an einem Winterurlaub in Österreich interessiert. Unsere Aufgabe ist es nun, diese für die Steiermark zu gewinnen.“ 

Girardoni, Eibinger-Miedl und Neuhold
© Steiermark Tourismus, Bernhard Loder Girardoni, Eibinger-Miedl und Neuhold setzen auf den „sicheren“ Urlaubsspaß im Schnee.

Die Steiermark blickt generell zuversichtlich auf die kommende Wintersaison. Die Gastgeber in allen Bereichen haben zwei Sommer lang bewiesen, wie gut sie die Covid-19-Regeln umsetzen und damit für Sicherheit sorgen können. Im Winter wird die 3-G-Regel der gemeinsame Nenner für den Winterurlaub sein, bestätigt auch Fabrice Girardoni, Obmann der steirischen Seilbahnen: „Es zeichnet sich ab, dass in allen geschlossenen Gondeln und Liften Maskenpflicht und auf der Piste für alle ab zwölf Jahren die 3-G-Regel gelten wird. Bei Kindern wird der Ninja-Pass akzeptiert. Kritisch für die Betreiber der Seilbahnen und Lifte waren bei den Vorbereitungen für die Wintersaison vor allem drohende Kapazitätsbeschränkungen, die im letzten Winter vielen den Pistenspaß verdorben haben – diese haben wir erfolgreich abwenden können.“ Im Gegenzug gibt es ein umfassendes und technisch ausgeklügeltes Sicherheitskonzept, das 3-G-Nachweise direkt mit dem Skipass verknüpft. „Für unsere Gäste ist das eine sehr komfortable Lösung – und auch die Handhabung durch unsere Betriebe wird dadurch stark vereinfacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Trophäen

Der Green Panther 2021 als Stream und Ausstellung

Am 25.11. findet die Verleihung des Werbepreises statt – allerdings coronabedingt nicht wie geplant als großes Live-Event. mehr

Person mit Laptop mit der neuen Website am Bildschirm

Steiermark unter einem "Digi-Dach"

Exakt 29.971 Möglichkeiten, Urlaub in der Steiermark zu machen, bietet die neue weiß-grüne Web-Bühne. Was genau hinter steiermark.com steckt. mehr

Oliver Käfer, Fabrice Girardoni  und Superior Pater Michael Staberl (v.l.)

Trotz Corona haben steirische Seilbahnen 55 Millionen Euro investiert

Die vergangene Corona-Skisaison war für die steirischen Seilbahnen eine enorme Belastungsprobe: Obwohl die Pandemie die Umsätze um über 80 Prozent einbrechen ließ, haben die Bahnen den Betrieb aufrecht erhalten. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage wurde dennoch kräftig investiert: Für 2021/22 flossen insgesamt 55 Millionen Euro in den Erhalt und den  Ausbau der Anlagen. mehr