th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Eine Hotline gegen Attacken im Netz

Das digitale Zeitalter fordert auch Opfer, wenn Kriminelle ganze IT-Systeme lahmlegen. Die WKO-Cyber-Security-Hotline hilft.

Die Attacken der Kriminellen kommen plötzlich und ohne Vorwarnung und treffen Betriebe aller Größen. Nur wer sich schützt, entgeht der Gefahr.
© Fotolia – gangiskhan Die Attacken der Kriminellen kommen plötzlich und ohne Vorwarnung und treffen Betriebe aller Größen. Nur wer sich schützt, entgeht der Gefahr.

Seit Mai ist sie freigeschaltet, die Security-Hotline: Über die Nummer 0800 888 133 werden Anrufer 24 Stunden zu insgesamt 27 hoch spezialisierten IT-Unternehmen, allesamt Mitglieder der Experts Group IT-Security, weitergeleitet, die bei Hackerattacken sofort helfen. Das vom Callcenter zugewiesene Erstgespräch ist kostenlos, erst ein weiterer Einsatz muss dann vom Kunden an die Firma bezahlt werden.

103 Mal wurde die Nummer bis dato bereits gewählt, neun Fälle haben eine IT-Rettungsgasse notwendig gemacht. Projektleiter Wolfgang Schinagl: „Die Betriebe sind sich generell der großen Gefahren bewusst und sichern sich mit erstklassigen IT-Dienstleistern präventiv ab, die wie Steuerberater zum fixen Beratungsstab eines Firmenchefs zählen sollten.“ Die WKO hat die Cyber-Hotline übrigens nicht nur zur Schadensbehebung eingerichtet, sondern auch dafür, um Klein- und Kleinstbetriebe für das Thema zu sensibilisieren. Schinagl: „Wir müssen es schaffen, dass auch KMU sich stärker absichern, weil gerade für sie Angriffe existenzbedrohend sind.“ Ein Anruf bei der Cyber-Hotline genügt, und Hilfesuchende werden an Experten weitergeleitet, die sie unter ihre Fittiche nehmen. Schinagl: „Unsere Cyber-Security-Hotline ist mit hochkarätigen Fachleuten besetzt, die zudem engmaschig vernetzt sind: vor allem mit der Exekutive und dem Bundesministerium.“ Damit wird es langfristig auch möglich sein, den Tätern auf die Spur zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Newsportal Wenn das Finanzamt auf Kassenschau ist

Wenn das Finanzamt auf Kassenschau ist

Seit 1. April sind bei Barzahlung Registrierkassen mit Manipulationsschutz verpflichtend vorgeschrieben. Die Finanz verschärft jetzt die Kontrollen. mehr

  • Servicenews
Newsportal Wissenswertes rund um die Kündigung

Wissenswertes rund um die Kündigung

Arbeitnehmer können auch im Krankenstand gekündigt werden. Was dabei von Unternehmern zu beachten ist, darüber informiert der Experte. mehr

  • Servicenews
Newsportal Keine Angst vor der Digitalisierung

Keine Angst vor der Digitalisierung

Klein- und Mittelbetriebe werden fit für die digitale Zukunft gemacht. Es gibt bis zu 4.000 Euro Fördergeld für die Aufrüstung. mehr