th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein digitales Netz für die Gastlichkeit

Die heimische Gastlichkeit hinkt der Digitalisierung nach. 670.000 Euro vom Land sollen jetzt für einen Vorwärtsruck sorgen.

Das Land Steiermark nimmt viel Geld in die Hand, um die Digitalisierung in der Grünen Mark voranzutreiben. Für Gastronomiebetriebe, Tourismus- und Regionalverbände steht ein Fördertopf mit 670.000 Euro bereit. Landesrat Christian Buchmann: „Wir möchten Betrieben, die online nachhinken und großen Nachholbedarf haben, die digitalen Märkte öffnen und jenen Unternehmen, die bereits vernetzt agieren, Verbesserungspotential aufzeigen.“ Als kompetente Ansprechpartner fungieren dabei 34 Unternehmensberater. Diese E-Coaches wurden in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe UBIT der WKO Steiermark ausgewählt und geschult. Ob professionelle Basis-Nachhilfe (Modul 1) – von der Erstellung einer Homepage bis zum Auftritt auf Facebook etc.  – oder selektives Upgrading (Modul 2), die Kosten der Digitalisierungsmaßnahmen werden zur Hälfte vom Land Steiermark übernommen. Für den digitalen Nachholbedarf besteht kein Zweifel: Erst jeder fünfte Urlaub in der Steiermark wird online gebucht. Für Franz Perhab, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, eine Tatsache, die die Digitalisierungsoffensive mehr als rechtfertigt, „um nicht den Anschluss an globale Tourismusmärkte zu verlieren“. Für den Gastwirt ist auch die Integration in Buchungsmaschinen wie booking.com unverzichtbar, „wir dürfen aber nicht in Abhängigkeiten geraten, die unsere Deckungsbeiträge verschlingen. Davor können auch gut gemachte eigene Homepages schützen.“

Zwei Förder-Module

Modul 1 „Web Check“: Umfassende Analyse sämtlicher Internetaktivitäten durch einen E-Coach inkl. Beratungsgespräch. Förderhöhe: 50 Prozent von 1.200 Euro, das sind 600 Euro.

Modul 2 „Digital Upgrade“: Alle Maßnahmen zur Optimierung des digitalen Auftritts (Konzeption, Design, Verbesserung von Websites etc.). Förderhöhe: 50 Prozent von max. 7.000 Euro, das sind 3.500 Euro.

Wie kommt man zur Förderung?

Anspruchsberechtigt sind alle steirischen Tourismusgebiete, Hotellerie-und Gastronomiebetriebe. Laufzeit: bis 30. Juni 2017. Budget für Gastronomie und Hotellerie: 400.000 Euro. Antragstelle: Referat Tourismus der Abteilung 12 des Landes Steiermark. Digitale Antragstellung und die Liste der E-Coaches: www.digitalesteiermark.at


Erschienen in der Steirischen Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2017
(v.l.): Helmut Eichlseder, Leiter des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen an der TU Graz, Helmut List, Vorstand und CEO der AVL List GmbH sowie Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark

Diesel-Debatte: Schluss mit Angst und Panikmache

Immer wieder wird der Diesel als Umweltsünder Nummer eins gebrandmarkt. „Zu Unrecht“, sind sich Branchenkenner einig.  mehr

  • Presseaussendungen 2017
Josef Pein (Fachverband Bauindustrie), Josef Missethon (Institut für Talenteentwicklung) und Alexander Pongratz (Landesinnungsmeister Bau)

So funktioniert Integration: Flüchtlingsprojekt „Talente für Österreich“

Ein eindrucksvolles Integrationsprojekt ermöglicht jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle am Bau. mehr

  • Presseaussendungen 2017