th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Stipendium im Visier

Die WKO Steiermark lobt zum neunten Mal Forschungsstipendien aus, bewerben können sich interessierte Studenten noch bis 22. Oktober.

Für ein Forschungsstipendium läuft noch bis 22. Oktober die aktuelle Bewerbungsphase.
© Lunghammer Für ein Forschungsstipendium läuft noch bis 22. Oktober die aktuelle Bewerbungsphase.

Die WKO Steiermark vergibt seit dem Studienjahr 2013/2014 jährlich 20 Forschungsstipendien für Diplom-/Masterarbeiten, die Fragestellung mit besonderer Relevanz für die steirische Wirtschaft (z.B. in den Bereichen Metall, Bau, Installationen, Gesundheit, Energie oder Volkswirtschaft) behandeln. Das Besondere: Es werden nicht bestehende wissenschaftliche Arbeiten prämiert, sondern es wird die Entstehung von wirtschaftsnahen Diplom-/Masterarbeiten gefördert. Teilnahmeberechtigt sind Studierende der Universität Graz, Technischen Universität Graz, Medizinischen Universität Graz, Kunstuniversität Graz, Montanuniversität Leoben, FH Joanneum und FH Campus 02.

Im Studienjahr 2020/2021 gab es insgesamt 108 Einreichungen, wovon die 20 besten ausgewählt wurden. Die Höhe des Stipendiums beläuft sich auf 2.100 Euro, das betreuende Institut bekommt zusätzlich 500 Euro. Die WKO Steiermark investierte somit in Summe 52.000 Euro in die wissenschaftliche Nachwuchsförderung. Im Juli wurde die Verlängerung des WKO-Forschungsstipendienprogramms um vier weitere Studienjahre beschlossen, aktuell läuft die Bewerbungsphase für das Studienjahr 2021/2022. Bewerben können sich interessierte Studierende bis zum 22. Oktober direkt an ihren Hochschulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hannes Androsch (geb. 1938 in Wien) war von 1970 bis 1981 Finanzminister und ab 1976 Vizekanzler der Republik Österreich. Seit 1989 ist er als Industrieller tätig, u. a. als Aufsichtsratsvorsitzender von AT&S, der Salinen Austria und EUROPTEN.

"Die Politik gaukelt uns Luftschlösser vor"

AT&S-Aufsichtsratsvorsitzender und Ex-Finanzminister Hannes Androsch über ideologisch getriebene Energiepolitik, selbstverschuldete Verwundbarkeit und warum die nächsten Jahre schwierig werden. mehr

Hausbau

Hohe Preise bringen Bau-Branche unter Druck

Rohstoffknappheit und Kostenexplosion stellen den Bau auf die Probe. Wie ein drohender Bau-Lockdown abgewendet werden soll.  mehr

1. Reihe: Pöllabauer, Philipp Gady, Hochegger, Josef Herk, Ramminger und Rauch. 2. Reihe: Lupinski, Rumpler, Pessl, Kainersdorfer, Winkler, Rauch und Gornicec

WorldSkills 2022: Elf Steirer am Start

Das österreichische Team für die kommenden WorldSkills 2022 in Shanghai steht fest: Elf steirische Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am Start. mehr