th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Lift, 90 Sekunden und eine Idee

Bereits zum vierten Mal wurde im Rahmen des „Elevator Pitch“ nach den herausragendsten Jungunternehmern der grünen Mark gesucht. 

Genau 90 Sekunden hatten die Finalisten des Elevator Pitch 2016 Zeit, um die hochkarätige Jury von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Über 100 junge Menschen zwischen 14 und 40 Jahren hatten sich im Vorfeld beworben, 20 Finalisten bekamen die Möglichkeit ihre zündende Idee für Produkte oder Dienstleistungen im Lift zu präsentieren. „Wir möchten mit diesem Wettbewerb junge Menschen unterstützen ihre genialen Ideen umzusetzen. Das fördert und stärkt das Unternehmertum und den Innovationsgeist in der Steiermark“, erklärt Burkhard Neuper, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Steiermark. „Wir zeigen damit nicht nur den Unternehmergeist, der in vielen Steirerinnen und Steirern steckt, sondern leisten auch unseren Beitrag um diese Projekte zu unterstützen und die Umsetzung zu ermöglichen“, ergänzt WKO-Präsident Josef Herk. 

Zahlreiche Fans und Interessierte wollten sich diesen Abend der Ideen nicht entgehen lassen und so fieberten rund 200 Zuseher mit ihren jeweiligen Finalisten via Live-Übertragung direkt aus dem Lift mit. Die Jury rund um WKO Steiermark-Präsident Josef Herk, Vorstandsdirektor Franz Kerber von der Steiermärkischen Sparkasse, Otmar Lankmaier von der Oberösterreichischen Versicherung und Hausherr Urs Harnik von der Energie Steiermark hatten nur eine Liftfahrt und damit 90 Sekunden Zeit, sich von den Ideen der Gründer überzeugen zu lassen. Die meisten Jury-Punkte und damit auch das heißbegehrte Preisgeld von 5.000 Euro sicherte sich am Ende der Jungunternehmer Martin Lechner mit seiner Idee „ad[E]drive“. „ad[E]drive“ sind E-Paper Multiscreens, die elektronische Anzeigen von Werbung und verkehrsdienlichen Informationen auf Heckflächen von LKW wiedergeben. Damit hat sich Lechner gegen über 100 Konkurrenten durchgesetzt. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Jasper Ettema mit PocketDefi, einem Laien-Defibrillator für die Hosentasche, sowie Andreas Ploier mit Dronerescue Systems. Sie sicherten sich ein Preisgeld in Höhe von 2.000 bzw. 1.000 Euro. „Auch heuer konnten wir mit dem Elevator Pitch beweisen, welch tolle unternehmerische Ideen in der Steiermark schlummern“, zieht JW-Geschäftsführer Bernd Liebminger Bilanz, „Wir bedanken uns sehr bei unseren Partnern, der Energie Steiermark, der Kleinen Zeitung und der Steiermärkischen Sparkasse. Im nächsten Jahr geht der Elevator Pitch dann in die fünfte Runde.“ 


Rückfragehinweis:

Mag. Bernd Liebminger
Landesgeschäftsführer Junge Wirtschaft Steiermark 
T 0664/5143196 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Großes Gezeter um CETA

Im Windschatten von TTIP gerät jetzt nun auch das CETA-Abkommen zwischen Kanada und der EU ins Visier der Kritik. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Steirischer Immobilienmarkt hat sich stabilisiert

Ob Miete oder Eigentum – in der Steiermark wohnt man gemessen am Bundesschnitt vergleichsweise günstig. mehr

  • Newsletter 2016

Wenn Können und Zufall Regie führen

Sie sind fast schon gastliche „Seriensieger“: Monika Pöllabauer und Christoph Fürnschuß, die Österreich bei den WorldSkills 2017 in Abu Dhabi vertreten werden. Sie im Service und er in der Küche.  mehr