th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Kraftwerk für Balkonien

Von der Photovoltaik-Matte über eine kleine „Kiste“ direkt in die Steckdose: Grazer entwickeln Mini-Kraftwerk für den Balkon.

© Foto: TU Graz "E2T"-Gründer: Christoph Grimmer, Stephan Weinberger, Florian Gebetsroither

Geht es nach dem Grazer Techniker Christoph Grimmer, so gesellt sich schon bald zu Pelargonie und Rosenstöckerl am Balkon auch eine innovative bierkistengroße Photovoltaikanlage, die Strom für den Hausgebrauch erzeugt. Und das alles ohne technischen Aufwand, mobil im Einsatz und unkompliziert in der Handhabung. Wie das geht? „Man muss eigentlich nur Photovoltaik-Panel auf das Balkongeländer hängen“, erklärt Grimmer. Wenn nötig, kann man das wenige Millimeter dicke und sehr flexible Panel sogar „um die Ecke“ biegen. Und ähnlich simpel funktioniert auch die Einspeisung des damit erzeugten Stroms ins eigene Hausnetz - dazu steckt man den kistenförmigen Speicher einfach an die nächste Steckdose im Haus an.


Gemeinsam mit den Techniker-Kollegen Florian Gebetsroither und Stephan Weinberger hat Grimmer dieses clevere Plug&Play-Stromsystem entwickelt, das den Trend zum Urban Gardening schon bald um den Punkt „Strom-Anbau auf Balkonien“ erweitern wird. Denn dieses „Sonnenstrom-Garteln“ zahlt sich aus: „Mit den hier erreichten zwei Kilowattstunden kann man ein Viertel des Stromverbrauchs eines Durchschnittshaushaltes decken.“ Oder anders ausgedrückt reicht die auf Balkonien selbst „geerntete“ Stromladung für 20 Stunden Fernsehen oder 100 Stunden Licht.


Was die Erfindung aber wirklich besonders macht, ist die in Kooperation mit der TU Graz entwickelte neue Messtechnologie, die bereits zum EU-Patent angemeldet ist: „Im Gegensatz zu bisherigen Systemen wird hier nur exakt jene Strommenge vom Zwischenspeicher über die Steckdose in Echtzeit direkt zurück in den Haushaltskreislauf gespeist, die auch tatsächlich verbraucht wird“, erzählt Grimmer. Doch das ist nicht alles, mit dem sich das Balkon-Kraftwerk von anderen Anbietern unterscheidet. „Zum einen ist unser Produkt europaweit standardisiert. Zum anderen gibt es am Markt keine Anlage in unserer Haushaltsgröße. Es gibt deutlich kleinere, die man eher nur fürs Aufladen von Technik verwendet, oder die wirklich großen Anlagen fürs freistehende Haus“, betont Grimmer. Dass sich aber auch Mieter bzw. Besitzer von Eigentumswohnungen ihren Strom am Balkon oder der Terrasse selbst „anpflanzen“ und dieses Tool, etwa bei einem Umzug, wieder mitnehmen können, sei einzigartig.


Aber nicht nur auf Balkonien soll „Sun2Plug“ zum Einsatz kommen, auch beim Camping oder dem Gartenhäuschen kann die mobile Photovoltaik-Matte gute Dienste leisten. Es steckt also viel Potenzial in der innovativen „Strom-Kiste“ - das haben auch die kommerziellen Stromanbieter schnell erkannt. So sind bereits Energie Graz und  Energie Steiermark beim Techniker-Trio vorstellig geworden: „Gemeinsam werden wir in den kommenden Monaten erste Feldversuche starten.“

Infos: christoph.grimmer@tugraz.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Newsportal Ein Hoch auf die Chefinnen des Jahres

Ein Hoch auf die Chefinnen des Jahres

Sie stehen für Professionalität und halten in einem Drittel aller Betriebe das Steuer fest in der Hand: Jetzt wurden die besten Unternehmerinnen prämiert. mehr

  • Unternehmen
Newsportal 15 Jahre rostfrei: Superverpackung  made in Styria

15 Jahre rostfrei: Superverpackung made in Styria

XPack Solutions erfindet die Industrieverpackung neu: Weltweit einzigartiges Verfahren lässt Güter so gesichert bis zu 15 Jahre lang keinen Rost ansetzen. mehr

  • Unternehmen
Newsportal Revolution in der Wasseraufbereitung

Revolution in der Wasseraufbereitung

"fluvicon"-Gründer Thomas Grießler kann mit 50 Prozent weniger Energie Wasser wieder sauber machen. Großkonzerne haben bereits angeklopft. mehr