th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ein Familienbetrieb, der seit 125 Jahren in Stein gemeißelt ist

Anno 1897 wurde der Steinmetzbetrieb Strodl in Stainach gegründet. Heute leitet Kerstin Strodl den Betrieb – sie ist nicht die erste Frau an der Spitze.  

Kerstin Strodl mit Urkunde
© Strodl Kerstin Strodl leitet den Betrieb in sechster Generation, kürzlich wurde sie ausgezeichnet.

Manche Firmenhistorien füllen dicke Archive und erstrecken sich über viele Jahrzehnte. So auch im Fall des Ennstaler Steinmetzbetriebes Strodl, dessen Wurzeln bis  ins 19. Jahrhundert zurückreichen. Damals, im Jahr 1897, gründete in Stainach Johann Strodl I den Betrieb, der heuer sein 125-jähriges Jubiläum feiert.

Seit 15 Jahren lenkt Kerstin Strodl die Geschicke des Unternehmens – in sechster Generation, wohlgemerkt. Das traditionelle  Handwerk hat die Unternehmerin im elterlichen Betrieb gelernt. Heute führt die Unternehmerin den Betrieb mit drei Mitarbeitern. Einer davon ist ihr Lebensgefährte, der als Quereinsteiger im Betrieb seine Berufung fand.

Männerdominierte Branche

Die engagierte Chefin ist aber nicht die erste Frau, die den Familienbetrieb in einer männerdominierten Branche schupft, ganz im Gegenteil: Schon 1931 hatte die Witwe von Johann Strodl II den Betrieb nach dem Tod ihres Mannes weitergeführt. Ab 1963 sicherte dann mit Carla Strodl wieder eine Frau den Fortbestand der Firma. Später übernahmen dann die Eltern von Kerstin Strodl den Betrieb. Und dieser floriert – damals wie heute. „Wir  haben alle Hände voll zu tun, die Arbeit geht uns nicht aus“, zieht sie eine erfreuliche Bilanz. Insbesondere in den Wochen vor Allerheiligen, wo die traditionellen Gräbersegnungen bevorstehen, werden zahlreiche Gräber saniert oder neu aufgestellt, weiß Strodl zu berichten. So entfällt der Großteil des Geschäfts auf den Gräber-Bereich, daneben ist das Know-how des Unternehmens aber auch bei Stiegenarbeiten, bei Bädern oder Küchenarbeitsplatten gefragt.    

Das könnte Sie auch interessieren

Lehrlinge beim Lehrlingstag

Beim Lehrlingstag wurde auf neue Perspektiven gebaut

Über 180 Lehrlinge und ihre Ausbildner kamen zum Lehrlingstag in die Bauakademie Übelbach. Im Fokus standen die Optionen, die eine Bau-Karriere bietet.  mehr

Blackout-Experte Herbert Saurugg, Obmann Harald Pfleger, Flughafen-Graz-Geschäftsführer Jürgen Löschnig und Fachgruppengeschäftsführer Oliver Käfer (v. l.).

Sicher in unsicheren Zeiten

Branchentagung: Fachgruppenobmann Harald Pfleger lud Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmen ins Konferenzzentrum am Flughafen Graz zum Gedankenaustausch.  mehr

Veronika Kulmer

Renaissance für regionales Kunsthandwerk

Für die 1.400 Kunsthandwerker in der Steiermark ist das Weihnachtsgeschäft ein zentraler Umsatzbringer. Eine neue Online-Plattform bietet zusätzliche Möglichkeiten. mehr