th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Effiziente Ausbildung für Pflegeberufe

Wie auch in der Wirtschaft gibt es im Gesundheitswesen zu wenig Fachkräfte: Ein Blick hinter die Kulissen einer Privatschule.

Der Praxisbezug in der Ausbildung ist ein zentraler Punkt.
© Barbara Mang Der Praxisbezug in der Ausbildung ist ein zentraler Punkt.

Die Finanzierung und Straffung des Gesundheitswesens ist seit Jahren ein Dauerthema auf dem politischen Parkett – auch im soeben zu Ende gehenden Wahlkampf. Zu teuer und ineffizient sei es – gleichzeitig fehlen in der Pflegearbeit jedoch viele Fachkräfte.

Darum hat sich die „Steirische Wirtschaft“ in der privaten Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Graz umgesehen. „Wir haben im Schnitt rund 250 Teilnehmer pro Jahr, die hier bei uns alle Management- und Lehrausbildungen im Gesundheitsbereich absolvieren können,“ erklärt „Pro-Praxis“-Chefin Daniela Kolleger. Sie ist selbst diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester sowie studierte Psychologin und führt das Unternehmen seit 18 Jahren. Im Jänner 2017 ist man von Seiersberg an den neuen Standort in der Plüddemanngasse übersiedelt. Dort habe man nun moderne technische Ausstattung und großzügige Lehr- und Hörsäle zur Verfügung. „Durch unsere Erfahrung und Zusammenarbeit mit verschiedensten Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialbereich können wir unseren Berufsanwärtern eine effiziente Ausbildung, die wir auch in unseren Praxisräumen im Haus und bei verschiedenen Exkursionen vertiefen“, sagt Kollegger.

Das Feedback der Teilnehmer ist – etwa im Internet bei den Google-Rezensionen – äußerst positiv. Dennoch kämpft Kollegger, wie manch anderer Unternehmer im Steirerland, immer wieder mit der Bürokratie. „Manchmal wünsche ich mir, dass alle Einrichtungen von der Behörde so streng geprüft werden wie wir – auch die Schulen des Landes selbst beispielsweise“, sagt Kollegger, die übrigens den Großteil der Ausbildungen als berufsbegleitende Lehrgänge anbietet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Spezialeinsatz: Geschäftsführer Michael Winkelbauer hat eine Schaufel der Superlative für diesen Fahrlader ausgeliefert.

Angerer entwickeln härteste Schaufel unter der Sonne

In Salzburg kommt auf unter 600 Metern Tiefe eine einzigartige Spezial-Schaufel von Winkelbauer aus Anger zum Einsatz. mehr

  • Unternehmen
Rund zwei Millionen Quadratmeter Parkett verlassen pro Jahr das Mettersdorfer Werk von Scheucher Parkett.

Millionen für Nachhaltigkeit und Schritte zum Werk 4.0

Mit Investitionen von mehr als 20 Millionen Euro will das Mettersdorfer Familienunternehmen Scheucher Parkett auf rund 250 Mitarbeiter anwachsen. mehr