th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Druckguss Austria: Millionenauftrag zum Jubiläum

Der Gleisdorfer Autozulieferer Austria Druckguss konnte einen Auftrag im Wert von 35 Millionen Euro an Land ziehen, zudem stehen noch heuer Investitionen in der Höhe von 20 Millionen Euro an.

Druckguss Austria zieht Millionenauftrag aus Deutschland an Land und investiert in den Standort Gleisdorf.
© Sabrina Lacen In Feierlaune: IV-Präsident Georg Knill, Zhongding Europe-President Norbert Hettstedt, Austria Druckguss-Geschäftsführer Nikolaus Szlavik, LH Hermann Schützenhöfer, WK-Präsident Josef Herk und der Gleisdorfer Bürgermeister Christoph Stark (v.l.).

Mehrere Gründ zum Feiern gibt es dieser Tage für den steirischen Traditionsbetrieb Austria Druckguss: Neben dem 40. Jubiläumsjahr konnte das Unternehmen nun auch einen Auftrag im Wert von 35 Millionen Euro aus der deutschen Automobilindustrie annehmen – und auch größere Investitionen stehen in diesem Jahr an. Mit rund 3.500 Quadratmetern will der Betrieb die Produktionshalle um mehr als ein Drittel erweitern. Dort sollen künftig neue Bearbeitungs- und Drehzentren, Montage- und Waschanlagen sowie hochtechnologische Druckgusszellen Platz finden. Dafür fließen alleine heuer 20 Millionen in den Standort. Ziel des Ausbaus ist es auch, die Kapazitäten für die verstärkte Produktion von Motorkomponenten, Fahrwerks-und Antriebsstrangbauteilen sowie Strukturbauteilen zu vergrößern: "Insbesondere im Bereich der Fertigbearbeitung orten wir großes Potential – hier wollen wir die Kapazitäten mittelfristig verdoppeln. Die Gießerei-Aktivitäten wollen wir schrittweise um bis zu 15 Prozent steigern", betont Geschäftsführer Nikolaus Szlavik. 

Trend der Zukunft: E-Mobilität

Auch künftig will das Gleisdorfer Unternehmen weiterhin die heimische Mobilitätsindustrie mitgestalten – Chancen ortet Szlavik hier im Bereich der Elektromobilität: "Konkret erwirtschaften wir etwa ein Viertel des Umsatzes mit Komponenten für E-Mobilität. Dieser Trend birgt auch in den nächsten Jahren ein großes Potential für den Standort Gleisdorf." Der Millionenauftrag aus Deutschland stellt das Know-How des steirischen Aushängeschildes auf diesem Bereich deutlich unter Beweis, sollen doch bis 2026 über 2,5 Millionen Fahrzeug-Komponenten für einen deutschen Premium-Hersteller in Gleisdorf produziert werden. Zu den Kunden des Automobilzulieferers zählen unter anderem Auto, BMW, Daimler und Volkswagen. Für Georg Knill, Präsident der steirischen Industriellenvereinigung, ist der langfristige Auftrag ein wichtiges Signal in Richtung Arbeitsmarkt: „Industrie-Investitionen in Hochtechnologie sichern wertvolle und wichtige Arbeitsplätze in der gesamten Steiermark. Die Austria Druckguss setzt mit dem Standortausbau wichtige Maßnahmen, die insbesondere für die Region spürbar sein werden. Es sind genau diese Unternehmen, die mit ihrer Innovationskraft die steirische Industrie und den Wohlstand prägen."
Zum Jubiläum und zum Großauftrag aus Deutschland gratulierte auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der dem Betrieb im Zuge dessen auch das steirische Landeswappen überreichte: "Die Investitionen sind ein langfristiges Bekenntnis zur Automotive-Region Steiermark", betont dieser.
Auch WKO-Steiermark-Präsident reihte sich in der Reihe der Gratulanten ein: "Eine mehr als verdiente Auszeichnung, investiert der steirische Autozulieferer doch allein in diesem Jahr 20 Millionen Euro in den Standort Gleisdorf. Herzlichen Dank dafür im Namen der steirischen Wirtschaft!", so Herk. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Leftishift One ist eine Full-Service-Agency im Bereich der symbiotischen künstlichen Intelligenz. Das Zusammenwirken von Mensch und KI steht immer im Fokus der Entwicklungen.

Wo künstliche Intelligenz auch den Urlaub plant

Was „Nix-wie-weg.de“ mit einer großen Gastrokette verbindet und warum Google und IBM in Graz anrufen? Das sollte man Leftshift One fragen. mehr

  • Unternehmen
Die beiden Geschäftsführer Johann Zöhrer und Wolfgang Wild (v.l.) vor der imposanten Holzkugel.

Mega-Holzkugel made in Fladnitz

Die Fladnitzer Firma „Almholz“ ist global gefragter Spezialist für Kinder- und Familienerlebniswelten aus Holz. Mit der Mega-Holzkugel setzte man zuletzt weltweit neue Maßstäbe.  mehr