th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Virtuell und innovativ trotzt der Direktvertrieb der Krise

Bis zu 60 Prozent Umsatzzuwachs: Die steirischen Direktberater sind in der Corona-Krise sehr gefragte „Nahversorger“. 

Frau vor Kamera mit Kosmetik
© pompixs_Adobe Stock Viele Berater haben in der Krise auf virtuelle Beratungen umgestellt.

Geht nicht gibts nicht. So könnte das Motto der rund 3.200 steirischen Berater des Direktvertriebs lauten, denn diese zeigten mit Ausbruch der Corona-Pandemie vor einem Jahr sofort Einfallsreichtum. „Als es nicht möglich war, direkt zu den Kunden in deren Wohnzimmer zu kommen, haben viele sofort auf virtuelle Lösungen gesetzt“, erzählt Obfrau Rosemarie Resnicek. Denn das Business sei sehr stammkundenlastig und es galt, diese treue Käuferschicht gerade in Zeiten der Shutdowns umso stärker zu betreuen.

Und hier sei reichlich Kreativität bewiesen worden, ergänzt Resnicek – und erzählt von virtuell-innovativen „Rundgängen“ durch das Produktsortiment über How-To-Do-Videotutorials mit den Beratern in Action und interaktiven, gemeinsamen Calls bis hin zu besonderen Netzwerk-Marketingaktionen auf Social-Media-Kanälen. Auch habe das Angebot verschiedenster „Klick & Collect“-Möglichkeiten, die viele Berater rasch angeboten hätten, Erfolg gezeigt, so Resnicek. 

Branche reagierte flexibel auf Krisenanforderungen

Eine Umfrage bestätige das mit durchaus eindrucksvollen Zahlen, ergänzt die Obfrau, wenngleich sie auch festhält, dass es einige Segmente gegeben habe, die aufgrund von Corona auch deutliche Einbußen verzeichnen mussten: „Auf der anderen Seite machte sich diese rasche Umstellung auf digital-virtuelle Angebote sowie auch die – sehr eingeschränkte – Möglichkeit, trotz Lockdowns unter strengsten Auflagen dennoch zu den Kunden kommen zu dürfen, bei einer Vielzahl der Befragten mit Umsatzzuwächsen von bis zu 60 Prozent bemerkbar.“ 

Damit habe die wohl älteste Form des Handels, also indem ,“Verkäufer“ direkt zu den Kunden zu deren Häusern kommen, hier bewiesen, dass man längst im 21. Jahrhundert angekommen sei, so Resnicek: „Und mehr noch, es zeigt, dass unsere Branche mitunter deutlich flexibler und schneller auf die Anforderungen der Zeit reagiert hat.“

Weitere Infos: wko.at/stmk/direkt

Das könnte Sie auch interessieren

Mikrofon und Regler in einem Radiostudio

TV und Radio: On air und in der Hosentasche

Der private Rundfunk erfüllt in Krisenzeiten eine wichtige Rolle und lässt sich auch von inter- nationalen Streamingdiensten nicht ausbremsen. mehr

Schweißmaschine in Fabrik

Kräfte bündeln für den Green Deal

Mit Blick auf die Klimakrise präsentiert sich die heimische Industrie als Teil der Lösung – und unterstützt Unternehmen mit einer neuen Plattform. mehr