th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Steiermark, das geheime Polo-Mekka

Geht es nach dem Grazer Uwe Seebacher, wird Polo schon bald Golf als Trendsportart ablösen – mit Ideen „made in Styria“.

© Seebacher Der laut Seebacher "schnellste Mannschaftssport der Welt": Polo.

Reiter, die mit einem Schläger einen Ball in ein Tor zu schießen versuchen: Polo ist spektakulär und etwa in Argentinien und Großbritannien ein Volkssport. In unseren Breiten fehlt dazu in der Öffentlichkeit – vorsichtig formuliert – „ein wenig“ der Bezug. Dabei firmiert der Präsident des Weltverbandes (!) in der Grazer Wastlergasse: Von hier aus will er den Polosport zum „neuen Golf“ entwickeln.

„Vor 20 Jahren war Golf etwas für VIPs, heute ist es ein Trendsport. Genau diesen Weg schlagen wir auch ein – ohne die Fehler zu machen, die im Golf passiert sind“, erklärt Präsident Uwe Seebacher, Herr über 60 nationale Verbände. Er ist Eigentümer des Unternehmens „A Quechua Polo“, dem laut seinen Angaben weltweit einzigen Polo-Komplettanbieters. „Wir vertreiben nicht nur sämtliche Ausrüstungsgegenstände und die typische Mode. Wir haben auch eine Schule, eigene Pferde, Immobilien und unseren eigenen Club. Damit decken wir die gesamte Wertschöpfungskette im Polo ab“, erklärt Seebacher. Der Club befindet sich in Kumberg nahe Graz, seit 2012 gab es dort schon 150 Polokurse mit mehr als tausend Teilnehmern, die regionale Wertschöpfung – etwa durch Nächtigungen – beläuft sich auf rund eine halbe Million Euro. 

Unternehmerisch gelang der „Break Even“ 2014, ein Jahr später habe man den Gewinn bereits verfünffacht und mittlerweile mehrere Arbeitsplätze im Ausmaß von fünf Vollzeitäquivalenten geschaffen. 120.000 Unique Clients besuchen monatlich die Website – und wie sie kommen auch die Kursteilnehmer aus aller Welt: Dubai, Luxemburg, Argentinien – sogar die renommierte englische Nationalmannschaft trainiert mittlerweile regelmäßig auf „A Quechua“-Pferden.
Künftig will Seebacher sein Konzept unter der Dachmarke „A Quechua“ (aus der Inkasprache, „auf dem Feld“) international ausrollen. Außerdem geht er unter die Züchter: „Der Import aus Südamerika ist sehr teuer. Darum züchten wir jetzt das erste ,steirische Polo-Pony’“, sagt Seebacher, der die steirischen Unternehmer zum Schnuppern einlädt – siehe unten.


Uwe Seebacher
© Seebacher
"Einmal abschalten und nichts tun zu können, das verlernen wir heute zunehmends. Wenn man Polo spielt, passiert das aber automatisch: Die Konzentration auf das Pferd und das Spiel ist wie ein mentales Training."
Weltverbandspräsident Uwe Seebacher


Unternehmervorteil: Holen Sie sich ein Schnuppertraining!

Mut und Abenteurergeist sind erforderlich, um ein Unternehmen zu gründen. Nicht zuletzt diese Eigenschaften sind es aber auch, die jemanden dazu bringen, „Polo“ einmal auszuprobieren. Auf Einladung von „A Quechua“ bietet sich diese Möglichkeit nun für eine Gruppe steirischer Unternehmer: Die ersten 20, die sich unter redaktion.stwi@wkstmk.at melden, können im Juni an einem Schnuppertraining im Kumberger Polo-Club teilnehmen. Der exakte Termin wird noch bekannt gegeben. Es sind keine Voraussetzungen dafür nötig – auch Teilnehmer, die noch nie auf einem Pferd saßen, sind willkommen.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Der Erfinder Thomas Grießler

Revolution in der Wasseraufbereitung

"fluvicon"-Gründer Thomas Grießler kann mit 50 Prozent weniger Energie Wasser wieder sauber machen. Großkonzerne haben bereits angeklopft. mehr

  • Unternehmen
Kämpfer für regionale Wertschöpfung: die Loscheks.

#kmuLotto: Sie bringen Steirer-Produkte ins Netz

Hubert Loschek und seine Frau Michaela bieten mit ihrer Online-Plattform ein starkes „Amazon“ für Steirer – und noch viel mehr. mehr

  • Unternehmen
Anita Maitz mit ihrem Verkaufsteam in Weitendorf.

#kmulotto: Ein Fenster mit Herzlichkeitsgarantie

In Weitendorf bei Wildon werden in „Rekord“-Zeit Fenster gefertigt – und das mit der Liebenswürdigkeit einer ganzen Familie. mehr