th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der Weg von der Lehre zur Berufseuropameisterschaft

Bei den EuroSkills und den WorldSkills gehen die Besten der Besten ins Rennen. Doch wie kommt man überhaupt dort hin? 

Lehrling bei der Arbeit
© Franz Neumayr Wer bei internationalen Berufswettbewerben dabei ist, gehört zu den Besten seiner Branche.

Wer als Teilnehmer bei den Euro-Skills 2021 in Graz mit dabei ist, der hat schon einen langen erfolgreichen Weg hinter sich. Zunächst muss man nämlich bei verschiedenen nationalen Bewerben punkten. „Am Beginn der Wettbewerbsleiter stehen Landeslehrlingswettbewerbe, bei denen sich Jugendliche im ersten und zweiten Lehrjahr für die Teilnahme an Bundeslehrlingswettbewerben qualifizieren können“, berichtet Johannes Fraiss, Projektleiter von SkillsAustria. „Für viele ist das die erste Gelegenheit, um Wettbewerbsluft zu schnuppern.“ Ansprechpartner hierfür sind die zuständigen Landesinnungen beziehungsweise Fachgruppen. Die Bundeslehrlingswettbewerbe werden von den Bundesinnungen und Fachverbänden der WKÖ veranstaltet. „Dabei kommen die besten Teilnehmer aus den Bundesländern zusammen, die sich dann bereits im dritten oder vierten Lehrjahr befinden“, so Fraiss. Im Gewerbe und Handwerk sowie im Tourismus werden diese Bewerbe JuniorSkills genannt, im Handel Junior Sales Champion. 

AustrianSkills

Die nächste Hürde auf dem Weg zum Berufseuropameister oder -weltmeister sind die AustrianSkills, die Österreichischen Staatsmeisterschaften der Berufe, die im Zweijahresrhythmus über die Bühne gehen. Es handelt sich dabei um dreitägige fachspezifische Wettbewerbe auf internationalem, standardisiertem Niveau. Teilnehmer sind hier ausschließlich Fachkräfte mit bereits abgeschlossener Ausbildung, aber auch Absolventen von Schulen (etwa HTL) oder Fachhochschulen. Die nächsten Staatsmeisterschaften (AustrianSkills) finden diesen Herbst in Salzburg statt. „Dabei werden rund 400 Teilnehmer aus 40 Berufen ins Rennen gehen“, berichtet Fraiss. „Aus dieser nationalen Auswahl werden dann die Kandidaten für die Teilnahme bei den Euro- und WorldSkills nominiert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hoffnung für die Heim-EM: Ein "Medaillenregen".

Die EM der Berufe von A bis Z

Von der Anmeldung bis zur Zeremonie: Was Sie über die EuroSkills 2021 wissen müssen – hier gibt es alle Informationen. mehr

Pessl möchte bis zur EM noch an seiner Schnelligkeit und Präzision feilen.

Maler wollen Erfolgsbilanz fortführen

Mit Pinseln bewaffnet tritt Christoph Pessl als Maler bei der Berufs-EM 2021 gegen die besten Fachkräfte Europas an. mehr

René Tritscher leitet seit  1. Juli 2021 die Austrian Business Agency (ABA). Der gebürtige Grazer (geb. 1970) hatte zuvor Führungspositionen in der Wirtschaftskammer Österreich und im Wirtschaftsbund inne.

Wie man nach internationalen Firmen angelt

Der gebürtige Steirer René Tritscher ist seit Anfang Juli neuer Chef der österreichischen Standortagentur Austrian Business Agency. Mit dieser will er künftig nicht nur noch mehr ausländische Unternehmen in die Alpenrepublik lotsen, sondern verstärkt auch Fachkräfte. mehr