th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der Traum vom Sieg in der Heimat

Den Baumeister-Titel hat er bald in der Tasche – auch den EM-Titel will sich Hochbauer Michael Hofer im Herbst holen. 

Michael Hofer will bei der EM Gold holen – und trainiert dafür zusammen mit seinem Trainer Roland Mittendorfer.
© kk Michael Hofer will bei der EM Gold holen – und trainiert dafür zusammen mit seinem Trainer Roland Mittendorfer.

Der Countdown läuft: In weniger als 80 Tagen verwandelt sich das Schwarzl Freizeitzentrum in eine riesige Zeltstadt mit rund 10.000 Besuchern pro Tag, die jungen Fachkräften aus verschiedensten Ländern bei der Berufs-EM über die Schulter schauen wollen. „Darauf freue ich mich schon besonders. Ich finde es super, dass EuroSkills heuer erstmals in Österreich und dann sogar in Graz stattfindet. So können viel mehr Freunde, Verwandte und Kollegen zuschauen kommen und mich beim Wettbewerb anfeuern“, freut sich Michael Hofer, der als Hochbauer ins Rennen um die begehrte Gold-Medaille geht. 

Hiobsbotschaften

Auch wenn die Vorfreude auf EuroSkills 2021 bei dem 22-Jährigen groß ist, liegen anstrengende Monate hinter dem jungen Weizer. „Aufgrund der zweimaligen Verschiebung wollte ich fast schon absagen. Die ständigen Hiobsbotschaften, die umsonst absolvierten Trainingseinheiten und die Ungewissheit waren schon nervenaufreibend. Aber ich bin mir sicher, dass ich es später sehr bereut hätte, wenn ich diese Chance jetzt nicht genutzt hätte“, erzählt Hofer. 

Um von 22. bis 26. September sein Bestes geben zu können, feilt Hofer zusammen mit seinem Trainer Roland Mittendorfer gerade noch an seiner Genauigkeit. Denn seine Ambitionen, zu gewinnen, sind groß. „Natürlich will ich die Goldmedaille. Was gibt‘s Schöneres, als daheim im eigenen Land zu gewinnen“, so Hofer, der als Vorarbeiter – hauptsächlich im Einfamilienhausbau – beim Bauunternehmen Pierer in Fladnitz auf der Teichalm beschäftigt ist. 

Immer im Freien

Dass er Maurer werden will, war Hofer bereits zu Schulzeiten klar. Während seiner Ausbildung an einer Landwirtschaftlichen Fachschule durfte er erste Erfahrungen am Bau sammeln. „Man ist jeden Tag im Freien, immer an der frischen Luft und kann am Ende des Tages sehen, was man geleistet hat. Das hat mir schon immer sehr an diesem Beruf gefallen. Außerdem ist es schön, wenn man mit seiner Arbeit anderen eine Freude machen kann“, so Hofer, der gerade dabei ist, den Baumeister zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Höglinger und Schernhuber im Operncafe

"Die Diagonale gehört nach Graz"

Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber setzen mit dem Diagonale-Festival den Startschuss für das Comeback des kulturellen Lebens. Wir haben mit dem Intendanten-Duo über Drehstopps und den rot-weiß-roten Film gesprochen.  mehr

Bewerbungsmappe auf einem Schreibtisch

Personalmangel als Gefahr

In allen Bezirken geht die Zahl der steirischen Arbeitslosen deutlich nach unten – doch das Problem des Personalmangels bleibt weiter virulent. mehr