th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Der Klang des heißen Eisens

Johann Schweiger ist einer der letzten Klöppelschmiede Europas und lässt Glocken erklingen.

Schmied Johann Schweiger und Regionalstellenobmann ­Harald Haidler.
© kk Schmied Johann Schweiger und Regionalstellenobmann ­Harald Haidler.

Liezen. Haben Sie heute schon Kirchenglockengeläut gehört? Wenn ja, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Klöppel aus der Kunstschmiede von Johann Schweiger aus Donnersbach die Glocke zum Klingen gebracht hat, groß – denn der Obersteirer ist einer der letzten Klöppelschmiede in Österreich, ja ganz Europa. Kirchenklöppel – das sind die Klangstäbe, die innerhalb einer Glocke montiert sind und beim Schwingen den Klang des Geläuts erzeugen – sind enormen Belastungen ausgesetzt und müssen in höchster Qualität gefertigt werden. Das macht der fast zwei Meter große Schmied in seiner Werkstatt. „Auch heute noch zählen dabei Hammer, Amboss und eine Esse zu den unentbehrlichen Werkzeugen“, erklärt der Handwerksmeister, der in seinem Betrieb Klöppel mit weit über 100 Kilogramm Gewicht schmieden kann. Das nötige Know-how dafür hat sich Schweiger in fast 40 Jahren, die er als Schmied tätig ist, angeeignet.

Seit 25 Jahren führt er seinen eigenen Betrieb am Ortsrand von Donnersbach und exportiert seine Erzeugnisse zum Teil nach ganz Europa: Neben Klöppeln sind das auch alle anderen Produkte einer Schmiede – vom Stiegengeländer bis zum Zaun, vom Einfahrtstor bis zu individuellen Stahlkonstruktionen. Auf Preiskämpfe lässt er sich dabei nicht ein. „Wir wissen, was wir können, und wer nicht bereit ist, zu zahlen, was unsere Arbeit wert ist, der ist nicht unser Kunde“, sagt Schweiger bei einem gemeinsamen Besuch der „Steirischen Wirtschaft“ mit dem Obmann der WKO-Regionalstelle Liezen, Harald Haidler. Dieses Selbstbewusstsein ist dem großen Erfahrungsschatz und der hervorragenden Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter geschuldet: 2017 hat der Lehrling des Betriebes, Florian Graf, den steirischen Lehrlingswettbewerb Schmiedetechnik gewonnen und auf Bundesebene Platz 2 geholt und damit das handwerkliche Know-how des Betriebes unter Beweis
gestellt.

Von Klaus Krainer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Graz wird von 4. bis 8. Juni zur Start-up-Hauptstadt.

Festival mit geballter Start-up-Power

Das „Styrian Start-up-Festival“ verwandelt die Steiermark Anfang Juni in den größten Jungunternehmer-Brutkasten Österreichs. mehr

  • Steiermark
Kind mit Blumenstrauß

Business mit Herz: 24 Millionen Euro Umsatz

Der Muttertag freut nicht nur Mamas, sondern auch den weiß-grünen Handel. Denn der Ehrentag ist längst auch ein (Umsatz-)Fest. mehr

  • Steiermark
Andrea Kern wünscht sich Wirtschaftswachstum mit einer betont sozialen und umweltverträglichen Ausrichtung

„Der Protektionismus am Arbeitsmarkt ist falsch“

Traditionell bittet die „Steirische Wirtschaft“ die Spitzen der im Wirtschaftsparlament vertretenen Fraktionen zum Sommergespräch. Dieses Mal haben wir Andrea Kern, Chefin der Grünen Wirtschaft, zum Interview getroffen. mehr