th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Denkmalschutz auf einen Klick

Fast 5.000 Objekte in der Steiermark stehen unter Denkmalschutz. Ein Verzeichnis verschafft jetzt einen Überblick über sämtliche Objekte.

Renovierungsarbeiten im Grazer Dom
© Foto Fischer Nicht immer sind Denkmäler wie hier im Grazer Dom offensichtlich.

Von der größten Stiftsbibliothek in Admont über die Basilika in Mariazell bis zur Festung Riegersburg: In der Steiermark gibt es eine Fülle von kulturell und historisch geschützten Bauten. Insgesamt stehen in der weiß-grünen Mark exakt 4.967 Objekte unter Denkmalschutz. Aber nicht immer sind es nur Schlösser oder aufwendige Sakralbauten, die unter Schutz stehen – sondern auch so manches auf den ersten Blick „unscheinbare“ Objekt. So steht etwa die Grazer Weinzödlbrücke unter Denkmalschutz.

Und genau diese auf den ersten Blick nicht als Kulturschätze erkennbaren Objekte stellen auch Handwerker aus den verschiedenen Gewerken vor Herausforderungen – etwa dann, wenn ein Maler, Tischler, Schlosser, Elektriker, Vergolder oder Stuckateur einen Auftrag bekommt, ohne darüber informiert zu werden, dass das Objekt unter Denkmalschutz steht. Denn abgesehen von der Kostenfrage sind mit der Renovierung oder Sanierung eines denkmalgeschützten Objekts oft auch strenge Auflagen verbunden – und das erfordert auch von den Profis spezielles Know-how. Rechtlich ist die Lage aber eindeutig: „Für Mehrkosten haftet der Besteller. Als Eigentümer bzw. Planer muss er die ausführenden Betriebe informieren, dass das Objekt unter Denkmalschutz steht“, stellt Rudolf Leitner, Vorsitzender der planenden Baumeister, klar.

Damit es keine bösen Überraschungen gibt, soll das Denkmalverzeichnis des Bundesdenkmalamts hier schon im Vorfeld Abhilfe schaffen und für entsprechende Transparenz sorgen. Auf 196 Seiten wird hier ein Überblick über sämtliche denkmalgeschützte Objekte in der Steiermark geboten. 

Was viele auch nicht wissen: Weil die Renovierung eines denkmalgeschützten Objekts oft kostenintensiver als die Sanierung herkömmlicher Gebäude ist, gibt es auch Förderungen für die Mehrkosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Sneakers, dunkle Lederschuhe

Lehrlinge als neue „Etiquette-Experten“

Die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen. Für einen zusätzlichen Feinschliff soll jetzt ein „Etiquette-Ausbildungsprogramm“ sorgen. mehr

Viele Betriebe würden schon bei der Lagerung der Flaschen und Dosen scheitern.

Einwegpfand als Belastung für Betriebe

Hohe Kosten, kaum Nutzen: Der Vorschlag des Umweltministeriums für einen Einwegpfand stößt auf wenig Gegenliebe. mehr