th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Das Auf und Ab bei den Kryptowährungen

Der Absturz von Bitcoin und Co. führt zu Verunsicherung. Über mögliche Chancen und Risiken.

Bitcoin
© Wolfisier, adobestock Bei Investitionen in Bitcoin und Co. sollte man sich Rat von Fachleuten einholen.

Ob es die Ankündigung von Steuererhöhungen für Reiche in den USA war, die Angst vor Regulierungen oder der Verkauf, um Gewinne mitzunehmen – die Ursachen für den kürzlichen Kurseinbruch bei Kryptowährungen sind vielfältig und schwer durchschaubar. Genauso schnell, wie es abwärts ging, scheint es nun wieder bergauf zu gehen. 

Tipps vom Experten

Was sollte man beachten, wenn man in Bitcoins und Co. investieren möchte? „Eine Kursveränderung von fünf bis zehn Prozent an einem Tag ist bei dieser Anlageform grundsätzlich nicht ungewöhnlich“, so Finanzdienstleister Gerald Ratz. So groß wie das Risiko ist auch die Chance auf Gewinne. „Eine Beimischung von Kryptowährungen ins Portfolio ist immer sinnvoll, jedoch sollte der Anteil nicht mehr als fünf Prozent des zur Verfügung stehenden Vermögens ausmachen.“ Man sollte zudem technikaffin sein: „Denn wenn sich die Daten nur am Handy oder Computer befinden, kann es fatal sein, wenn die Geräte defekt oder mit einem Virus infiziert werden.“ Künftig würden aber auch Banken verstärkt auf Kryptowährungen basierende Finanzprodukte anbieten, „das eröffnet ein großes Geschäftspotenzial, was sich wohl auch positiv auf den Kurs auswirken wird“, so der Experte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lager bei den Händlern sind bereits extrem ausgedünnt, wer schnell ein Auto brauche, der könne nur das nehmen, was noch da sei – oder eben doch noch geliefert werde.

Lieferengpässe bremsen Autohandel

Halbjahresbilanz bei Neuzulassungen: Auch ein Fünftel mehr verkaufte Pkw bedeuten unterm Strich ein sattes Minus. mehr

Oliver Käfer, Fabrice Girardoni  und Superior Pater Michael Staberl (v.l.)

Trotz Corona haben steirische Seilbahnen 55 Millionen Euro investiert

Die vergangene Corona-Skisaison war für die steirischen Seilbahnen eine enorme Belastungsprobe: Obwohl die Pandemie die Umsätze um über 80 Prozent einbrechen ließ, haben die Bahnen den Betrieb aufrecht erhalten. Trotz dieser schwierigen Ausgangslage wurde dennoch kräftig investiert: Für 2021/22 flossen insgesamt 55 Millionen Euro in den Erhalt und den  Ausbau der Anlagen. mehr

Screenshot Website: Kartenspiel

SIC-Headstarters: Berufe mit Köpfchen

Die SIC-Headstarters-Initiative der Sparte Information und Consulting informiert junge Leute über spannende Jobs. mehr