th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Corona-Krise löst Vorsorgeboom aus

Trotz finanzieller Kollateralschäden durch die Pandemie legen Österreicher mit 226 Euro monatlich fast doppelt so viel auf die Seite wie noch vor drei Jahren.

Manfred  Bartalszky und Gerhard Fabisch
© Luef light Vorsorge boomt: Manfred Bartalszky (Wiener Städtische Versicherung) und Gerhard Fabisch (Steiermärkische Sparkasse)

Es sind erstaunliche Ergebnisse, die eine aktuelle Umfrage von IMAS International zu Tage fördert: Denn obwohl sich die finanzielle Situation vieler Menschen durch die Pandemie verschlechtert hat, legen die Österreicher für Vorsorge so viel Geld auf die Seite wie nie zuvor: 226 Euro sind es monatlich – und damit fast doppelt so viel wie noch vor drei Jahren: 2019 lag der monatliche Betrag noch bei 120 Euro im Monat, 2020 flossen 161 Euro in die Vorsorge.

Die Umfrage, die im Auftrag von Erste Bank, Sparkassen und Wiener Städtische unter 1.000 Österreichern durchgeführt wurde, legt auch die Verunsicherung und die verhaltenen Zukunftserwartungen offen.

Befragt nach den generellen Erwartungen für die nächsten zwölf Monate, zeigen sich 42 Prozent skeptisch, ein knappes Drittel zuversichtlich und 23 Prozent besorgt. Was die wirtschaftliche Entwicklung und die persönliche Lebensqualität betrifft, gehen 48 Prozent von einer Verschlechterung aus, 35 Prozent von einem gleichen Niveau und nur 16 Prozent von einer Verbesserung aus.„Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass die Bedeutung der privaten finanziellen Vorsorge  mit 89 Prozent ein Allzeithoch erreicht hat“, so Manfred Bartalszky, Vorstand der Wiener Städtischen.

Sparbuch klar auf Platz eins

Zudem geben 26 Prozent der befragten Steirer an, dass sich durch Corona ihre Vorsorgestrategie geändert hat – der Großteil von ihnen (79 Prozent) möchte in Zukunft noch mehr für Vorsorge ausgeben. „Die finanzielle Reserve für Krisenfälle ist für die Steirer das wichtigste Vorsorgethema, gefolgt von Gesundheit und Familie“, sagt Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender der Steiermärkischen Sparkasse. Was die Wahl der Sparformen betrifft, liegt das Sparbuch in der Steiermark mit 59 Prozent noch immer klar auf Platz eins, gefolgt von Lebensversicherungen (41 Prozent) und dem Klassiker Bausparen (38 Prozent).

„Bei der Steiermärkischen Sparkasse verzeichnen wir auf den Sparbüchern sieben Milliarden Euro Einlagen“, so Fabisch. Allerdings werfe das klassische Sparbuch in Zeiten von Nullzinsen und hoher Inflation keine Erträge ab. „Bei Wertpapieren bzw. Fondssparplänen hat man deutlich bessere Chancen auf Rendite.“ Und auch die Nachfrage steigt: 35 Prozent der Steirer nutzen Fondssparpläne, weitere 25 Prozent haben in Aktien investiert. Mittlerweile wurden bei der Steiermärkischen bereits 70.000 Depots angelegt, vor zehn Jahren waren es noch 40.000 Depots.

Das könnte Sie auch interessieren

Fachgruppenobmann Fabrice Giradoni und Skicrosserin Katrin Ofner mit den beiden Geschäftsführern der Murtal Seilbahnen, Reinhard Kargl und Karl Fussi, sowie Fachgruppen-Geschäftsführer Oliver Käfer (v.l.)

Seilbahnen: Auf Erfolgskurs zwischen Investitionen und Energiekrise

Seilbahn-Betreiber wehren sich gegen den Vorwurf, künstliche Beschneidung sei in Zeiten der Energiekrise purer Luxus. Denn wenn die Lifte stillstehen, komme der Wintertourismus zum Erliegen und das gefährde tausende Jobs. mehr

Monteur mit PV-Panelen

Private können Strom aus PV ab sofort steuerfrei einspeisen

Wegen der hohen Energiepreise reagiert jetzt der Gesetzgeber: Die Steuerpflicht fällt für private PV-Anlagen bei einer Einspeisung bis zu 12.500 kWh. mehr

Preisschild - Rabatt

Ab sofort gelten neue Regeln beim Auszeichnen von Preisen

Die Änderungen im Preisauszeichnungsgesetz sind in Kraft: Werden Produkte ermäßigt, ist der vorherige niedrigste Preis anzugeben. mehr