th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

China im Fokus europäischer Autobauer

Reduktion als Entwicklungstreiber: Zwei Tage lang fasste die europäische Automotive-Spitze in Graz China ins Auge.

Mit rund 35 Millionen gebauten Pkw hat sich China zum größten globalen Kfz-Markt entwickelt – immerhin entspricht diese Menge der gemeinsamen Produktion von Europa und Japan. Gleichzeitig steht das Land aufgrund dramatischer Abgassituationen in den Megacities vor einer sehr anspruchsvollen Emissionsgesetzgebung. Grund genug, die jährliche AVL-Konferenz in Graz dem chinesischen Markt zu widmen.

Zwei Tage lang diskutierte die Crème de la Crème der europäischen Hersteller auf Einladung von AVL-CEO Helmut List darüber, wie sehr die strikten Regularien Chinas bei Emissionen (ab 2020 Standard China 6a) bzw. Treibstoffverbrauch (ab 2020 fünf Liter/100 Kilometer) die Autobauer in Europa antreibe.

„Sowohl die Schadstoffproblematik, aber auch die Ressourcen- und Wettbewerbssituation machen insbesondere die Elektrifizierung für China interessant“, betonte List in seiner Eröffnungsrede und ebenso, dass die technische Weiterentwicklung in den Megacities durch Förderungen und Zulassungsbeschränkungen gelenkt werde: „Dadurch ist China der Wachstumsmarkt für Elektro- und Hybrid-Mobilität. Die Umstellung könnte hier rascher erfolgen als in anderen Ländern.

Jun Li von First Automotive Works, dem größten chinesischen Hersteller, machte deutlich, wie entscheidend das Thema Kraftstoffverbrauch ist. Denn Autos mit großem Durst haben keine Chance mehr auf chinesischen Straßen – ab 2025 dürfen es nur mehr vier Liter auf 100 Kilometern sein. „Die Zeitfenster sind eng und fortgeschrittene Verbrennungsmotoren notwendig“, erklärte Li vor rund 300 Gästen aus 18 Nationen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News 2016

Umweltsünden auf der Spur

Als erste Öko-Detektei Österreichs hat sich der Grazer Berufsdetektiv Reinhard Molcik auf Umweltschutz spezialisiert. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Erneuter Anstieg bei Unternehmensgründungen

2020 Neugründungen verzeichnet die Steiermark im ersten Halbjahr 2015, das entspricht einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr

  • News 2016

Dem E-Business kostenlos auf die Sprünge helfen

Telefit ist ein „Reiseführer“ durch die digitale Welt. Kein Unternehmer sollte diese kostenlose Show versäumen. mehr