th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Coronakrise als Bildungs-Chance

Die Coronakrise als Bildungschance! Die Einrichtungen des WKO Bildungscampus blicken frohen Mutes und vor allem gut aufgestellt in die Zukunft.

Bildung gewinnt weiter an Wert.
© AdobeStock Bildung gewinnt weiter an Wert.

Obwohl das Bildungsjahr 2019/20 coronabedingt mit zahlreichen Herausforderungen verbunden war, können Martin Neubauer, Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts (WIFI) sowie Kristina Edlinger-Ploder, Rektorin der Fachhochschule Campus 02, und Erich Brugger, Geschäftsführer der FH Campus 02, mit einer positiven Bilanz für die Bildungseinrichtungen der WKO Steiermark aufwarten. Trotz Lockdowns verzeichnete man beim größten nicht-staatlichen Bildungsanbieter nämlich eine vergleichsweise stabile Zahl an Bildungskunden, wobei vor allem im dritten Quartal das Interesse an den Angeboten merkbar nach oben geschnellt ist.

Satter Teilnehmer-Anstieg am Bildungscampus

„Wir hatten bei unseren Informationsabenden um 18 Prozent mehr Teilnehmer. Das zeugt von einem großen Interesse an Bildung und Qualifizierung“, freut sich Neubauer. An der FH Campus 02 verbuchte man heuer sogar um 30 Prozent mehr Bewerbungen. Eine Chance, die es zu nutzen gelte, betont WKO Steiermark Präsident Josef Herk: „Wir müssen heute dafür sorgen, dass morgen nach Corona genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen. Denn der Facharbeitermangel ist und bleibt nicht zuletzt aufgrund der demographischen Entwicklung ein großes Thema, wie eine aktuelle Umfrage unseres Instituts für Wirtschafts- und Standortentwicklung belegt: Drei von vier Betrieben geben hier an, dass der Bedarf in den nächsten drei Jahren (sehr) groß sein wird.“ Aus diesem Grund wird auch das „Center of Excellence“ weiter forciert – mit Freitag sollte hier der Bebauungsplan rechtskräftig sein. Damit sei man der größten Investition in die Zukunft der steirischen Fachkräftesicherung einen großen Realisierungsschritt näher, betont Herk. Rund 50 Millionen Euro will man am Standort Körblergasse in die Jugendausbildung sowie in die dazugehörende Infrastruktur investieren. „Unser Ziel ist es, kommendes Jahr mit der Umsetzung dieses Projekt zu starten“, betont Herk. 

Von links: Martin Neubauer (WIFI), Kristina Edlinger-Ploder (FH Campus 02), Josef Herk (WKO Steiermark) und Erich Brugger (FH Campus 02).
© Melbinger Von links: Martin Neubauer (WIFI), Kristina Edlinger-Ploder (FH Campus 02), Josef Herk (WKO Steiermark) und Erich Brugger (FH Campus 02).

Nicht die einzige Neuerung am WKO-Bildungscampus: Denn WIFI und FH Campus 02 haben nun weitere gemeinsame akademische Lehrgänge gestartet, darüber hinaus hat das Wirtschaftsförderungsinstitut eigene Angebote für Menschen in Kurzarbeit sowie Arbeitsstiftungen entwickelt. Darin enthalten: Betriebswirtschaftliche Weiterqualifizierungen, Module für IT und technische Ausbildungen, wie zum Beispiel Lagerlogistik, E-Commerce oder Softwaredevelopment. „Hier sind aber auch noch einige offene Fragen, speziell was die Finanzierung und Abwicklung betrifft, die von der Politik geklärt werden müssen“, so Herk.  

Eigenes Webinarstudio am WIFI

„Das vergangene Jahr war für uns – neben den coronabedingten Herausforderungen – vor allem auch ein Quantensprung in Sachen Digitalisierung“, erklärt Neubauer. So konnte das WIFI trotz Schließung der Präsenzveranstaltungen innerhalb kürzester Zeit für einen Großteil der Kunden das Bildungsangebot online fortsetzen, dazu wurde jetzt auch ein eigenes Webinarstudio eingerichtet. „Wir verstehen uns aber auch als Bildungshaus der Technik und sind daher froh, dass wir wieder im Präsenzunterricht tätig sein können. Denn eine CNC-Maschine hat man meistens nicht Zuhause herumstehen“, betont Neubauer.

Unterstützung vom Land Steiermark

Ausgeweitet wurde auch das Angebot der FH Campus 02. Mit dem Zuschlag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung für 25 Plätze in einem englischsprachigen BA- Studiengang der Automatisierungstechnik „Smart Automation“ konnte die Fachhochschule der Wirtschaft bereits zum dritten Mal in Folge erfolgreich neue Ausbildungsformate platzieren. Mit Unterstützung des Landes Steiermark entwickelte der Studiengang Innovationsmanagement einen MA-Studiengang „Restart-Up Management“, der im Jahr 2021 starten wird. 

„Das Ausbildungsangebot an unserer FH wird mit diesen akademischen Weiterbildungen in Kooperation mit dem WIFI abgerundet. Die Weiterbildungen bieten vor allem Personen, die nicht die klassischen Zugangsvoraussetzungen für ein reguläres Studium erfüllen, eine gute Möglichkeit, sich dadurch akademisch weiterzubilden“, sagt Erich Brugger, Geschäftsführer der FH Campus 02.

Das könnte Sie auch interessieren

Speed-Ass Nicole Schmidhofer fiebert dem Weltcup entgegen.

Was der Skisport von der Saison erwartet

Vor dem Weltcup-Auftakt der Riesentorläufer am 17. Oktober in Sölden bat die „Steirische Wirtschaft“ Ski-Ass Nicole Schmidhofer zum Interview. mehr

Bildungsminister Heinz Faßmann wünscht sich einen normalen Schulablauf.

"Eltern sollen sich keine Sorgen machen"

Das neue Schuljahr startet: Was sich Bildungsminister Heinz Faßmann im Interview mit der Steirischen Wirtschaft wünscht und wie bei Verdachtsfällen umgegangen wird. mehr