th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Was es beim Handwerkerbonus zu beachten gilt 

Jetzt ist es fix: Der Handwerkerbonus geht in die Verlängerung.

Für 2016 und 2017 sind 40 Millionen Euro reserviert. Abwicklungsdetails werden noch fixiert, doch wir haben uns einen Überblick über die Förderung verschafft – und hier kompakt alle Daten und Fakten zusammengestellt.

Welche Maßnahmen werden konkret gefördert?

Privatpersonen können sich für Wohnraumrenovierungen Geld zurückholen, wenn die Arbeiten von einem Handwerker durchgeführt wurden. Gefördert werden Arbeitsleistungen - nicht Materialkosten - für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten von Wohnraum im Inland.

Wie hoch ist die Förderung?

Der Zuschuss beträgt 20 Prozent der förderbaren Kosten. Maximal können pro Wohnobjekt jährlich 3.000 Euro (exkl. Mehrwertsteuer) geltend gemacht werden, sodass maximal 600 Euro refundiert werden. Da der Handwerkerbonus für 2016 mit 20 Millionen Euro gedeckelt ist, gilt das Prinzip "first come, first serve".

Ab wann wird die Förderung grundsätzlich gewährt?

Unter den Handwerkerbonus fallen jene förderbaren Arbeitsleistungen, die ab dem 1. Juni 2016 durchgeführt werden. Eine Antragstellung ist voraussichtlich ab 1. Juli 2017 bei den Bausparkassen möglich, die genauen Richtlinien werden demnächst auf www.handwerkerbonus.gv.at veröffentlicht.

Ist der Handwerkerbonus zeitlich begrenzt?

Für 2016 und 2017 sind jeweils 20 Millionen Euro im Fördertopf. Die Mittel für 2017 werden aber nur ausgezahlt, wenn das reale österreichische BIP in den ersten drei Quartalen 2016 um weniger als 1,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres steigt (Wachstumsklausel).

Wie sind die entstandenen Kosten nachzuweisen? Ist eine Barzahlung möglich?

Auch bar bezahlte Handwerkerleistungen sind nicht mehr vom Handwerkerbonus ausgeschlossen. Aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Registrierkassenpflicht ist der Kostennachweis durch den entsprechenden Beleg ausreichend erfolgt.

Welche Maßnahmen fallen nicht unter die Förderung?

Nicht gefördert werden Entsorgungs- und Materialkosten, Arbeitsleistungen zur Neuschaffung und Erweiterung von Wohnraum oder Arbeitsleistungen außerhalb des eigentlichen Wohnobjekts. Alle Infos demnächst auf www.handwerkerbonus.gv.at oder per Telefon unter 0316 601-601.


Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Steiermark 
Stabsstelle für Kommunikation & Marketing 
redaktion.stwi@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter 2016

Virtuelle Präsentationen in 3D

Von Böhler bis Hartl Haus: Für ihre Kunden holen die Softwareexperten von CodeFlügel die virtuelle Welt in die reale. mehr

  • Presseaussendungen 2017
Newsportal 2000 Jungunternehmer stürmen den Schloßberg

2000 Jungunternehmer stürmen den Schloßberg

Neuer Rekord bei der Langen Nacht der Jungen Wirtschaft. mehr

  • Unternehmerinterviews

"bewusst anders beraten"

Renate Divitschek gibt ihren Kunden in ihrer Beratung neue Sichtweisen und bringt damit neue Lösungsansätze.  mehr