th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

WARNUNG vor betrügerischen Mails der “Internet Domain Services Austria” (IDSA)

Die Masche der Betrüger ist einfach: Unternehmen werden aufgefordert 197,50 Euro an die IDSA zu bezahlen um sich ihre Internet-Domain zu sichern. Die Rechtsexperten der WKO Steiermark warnen vor diesen Mails. Ihr Tipp: Ignorieren und keinesfalls bezahlen.

Vorsicht Betrug
© ©Jamrooferpix - Fotolia

Steirische Unternehmen erhalten wieder unerwünschte Mails mit kriminellen Hintergrund. Ein Dritter wolle sich eine ähnliche Internet-Domain wie jene des Unternehmens sichern. Gegen die Zahlung von 197,50 Euro würde die “Internet Domain Service Austria” (IDSA) dies verhindern.

Nur: Wie watchlist-internet.at berichtet, existiert kein derartiges Unternehmen. Es handelt sich um betrügerische Mails.

Die Rechtsexperten der WKO Steiermark haben bereits den Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb auf den Fall angesetzt.

Der Tipp an Unternehmen, die Post von der IDSA erhalten ist einfach und lautet: Ignorieren sie diese Mail und bezahlen sie auf keinen Fall die geforderte Gebühr.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Steiermark
Die niedersächsische „nordluft Wärme- und Lüftungstechnik GmbH“ bildet aktuell zwei Geflüchtete zu Metalltechnik-Fachkräften aus.

Wie Flüchtlinge zu Fachkräften werden

Wohl kaum eine Frage polarisiert mehr als die Integration von Asylwerbern. Wie es gelingen kann, das zeigt  das deutsche „Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge“. Wir haben bei Max Klasen nachgefragt. mehr

  • Steiermark
28.213 Unternehmen in der Steiermark sind in weiblicher Hand – das sind um 1.022 mehr als 2017.

Chefinnen auf dem Vormarsch

Bereits 28.213 steirische Betriebe sind in Frauenhand – und die Tendenz ist weiter steigend! Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März macht sich „Frau in der Wirtschaft“ für bessere Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen stark – von besserer Vereinbarkeit bis zu Steuervorteilen. mehr