th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fit im Job: Steirischer Gesundheitspreis 2015

Zum vierzehnten Mal wurde am Mittwoch der Steirische Gesundheitspreis an Betriebe verliehen.

Am Mittwoch, den 21. Oktober 2015, wurde in der Helmut-List-Halle in Graz, zum vierzehnten Mal der Steirische Gesundheitspreis "Fit im Job" an steirische Unternehmen verliehen. In verschiedenen Kategorien vergaben die WKO Steiermark und die Merkur Versicherung AG, das Gesundheitsressort und Wirtschaftsressort des Landes Steiermark, die Steiermärkische Gebietskrankenkasse, die Ärztekammer Steiermark, die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Steiermark, die Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, die Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft, die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau sowie die Fachgruppe der Personenberatung und Personenbetreuung und die Fachgruppe der Freizeit- u. Sportbetriebe der WKO Steiermark, Auszeichnungen an jene Betriebe, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das beste ganzheitliche Gesundheitsprogramm angeboten haben.


Die Gewinner 2015


Kategorie: Betriebe 11-50 MitarbeiterInnen

  • Stadlmann Tec GmbH


Kategorie: Betriebe 51-250 MitarbeiterInnen

  • Heiltherme Quellenhotel Bad Waltersdorf GmbH & Co KG
    (Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)
  • VA Erzberg GmbH
    (Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt)


Kategorie: Betriebe über 250 MitarbeiterInnen

  • Rogner Bad Blumau

    (Betriebliches Gesundheitsmanagement)


In der Bewertung durch eine unabhängige Expertenjury wurden vor allem die Kriterien der Ganzheitlichkeit der Projekte, der Einbeziehung der MitarbeiterInnen in die Entwicklung und Durchführung der Maßnahmen, die Art der Evaluierung sowie Nutzung der Ergebnisse, die Verankerung von betrieblicher Gesundheitsförderung im Management und das Vorliegen eines Konzepts beurteilt.


Sonderurkunde


Eine Sonderurkunde erhielt die Steiermärkische Krankenanstalten GmbH, LKH Stolzalpe in der Kategorie Betriebe über 250 MitarbeiterInnen für ihr Projekt "Das Bewegungszentrum bewegt seine Mitarbeiter". Ziel ist die Steigerung der Eigenverantwortlichkeit gegenüber der Gesundheit und die Intensivierung des Zusammengehörigkeitsgefühls durch gemeinsame Initiativen. Zu diesem Projekt gehört auch "Der Wald ruft" wo ein alpiner Fitnessparcours mit viel Liebe in positiver Teamatmosphäre revitalisiert wurde.


"Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten haben zahlreiche Unternehmen qualitativ hochwertige Projekte eingereicht und damit bewiesen, dass der Wirtschaft die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wichtiges Anliegen ist. Gemeinsam mit allen Kooperationspartnern des Steirischen Gesundheitspreises freue ich mich, diese Betriebe bei der heutigen Preisverleihung vor den Vorhang holen zu können", führt die Obfrau der Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe, Daniela Gmeinbauer, aus.


Die Preise wurden von Gesundheitslandesrat Mag. Christopher Drexler, von Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann, von Vorstandsvorsitzenden der Merkur Versicherung AG Generaldirektor Mag. Gerald Kogler, von WKO Steiermark-Vizepräsident und Obmann der Fachgruppe Personenberatung und Personenbetreuung Andreas Herz, MSc, von Ärztekammer-Präsident Dr. Herwig Lindner, von der Obfrau der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse
Mag. Verena Nussbaum, von Vorsitzenden des Landesstellenausschusses der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) KoR Günther Stangl, von Direktor der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter Rudolf Moser, von Obmann-Stv. der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft Mag. Alexander Herzog, von Generaldirektor der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Kurt Völkl und von der Fachgruppenobfrau Daniela Gmeinbauer überreicht.


Die Gewinner 2015 im Detail


Stadlmann Tec GmbH

Seiersberg-Pirka

T 0660 900 3900

E marlies.trost-kirchsteiger@stadelmann-tec.at

W www.stadlmann-tec.at

Kontakt: Frau Mag. Marlies Trost-Kirchsteige


Die 33 Mitarbeiter der Fa. Stadlmann Tec in Seiersberg sind in ihrem Ingenieurbüro im Bereich Technische Informatik, Elektronik und Maschinenbau tätig. Dabei gibt es eigentlich 2 Settings, nämlich die Mitarbeiter im Haus und jene, die in das jeweilige Kundensetting eingebunden sind. Trotz dieser Teilung ist es ihnen sehr gut gelungen, ihr BGF Projekt "Big Ben" erfolgreich umzusetzen. Die Mitarbeiter üben eine hauptsächlich sitzende Tätigkeit aus; Stress und auch Leistungsdruck wurden als Belastung empfunden. Die zentralen Wünsche waren, die Arbeitszufriedenheit und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die 2 durchgeführten Gesundheitszirkel zum Thema Verhalten und Verhältnisse haben verschieden Maßnahmen ergeben, wie mehrheitlich gewünschte gesundheitsrelevante Workshops, Coachings und Mitarbeitergespräche. Die Prozessevaluation hat nun gezeigt, dass "Big Ben" bereits sehr gut im Unternehmen und im Bewusstsein der Mitarbeiter integriert ist.


Heiltherme Quellenhotel Bad Waltersdorf GmbH & Co KG

Bad Waltersdorf

T 03333 500363

E g.krobath@heiltherme.at

W www.heiltherme.at

Kontakt: Frau Gertraud Krobath, MSc


Das Quellenhotel Bad Waltersdorf reichte nach 2011 nun sehr erfolgreich ein tolles Projekt ein. Die BGF-Charta, das BGF-Gütesiegel 2015-2017 und ein besonderes Gesundheitsmanagement sind die hervorragende Basis für das BGF-Projekt "Meine Gesundheit-Mein Arbeitsplatz"! Mehrere gezielte Befragungen, welche auch 2016 weitergeführt werden, führten zur Umsetzung zahlreicher Maßnahmen. Diese reichen von Führungskräfte– und Mitarbeitercoachings über gezielte Turnangebote, Mitarbeiterapotheke und ergonomische Fachbetreuungen durch Physiotherapeuten bis zu Ressourcenplanung und Ernährungs- und Lebensberatung. Unterschiedlichste Berufsgruppen innerhalb der Belegschaft wurden vorbildlich miteinbezogen. Als Zeichen der Zukunftsfähigkeit und als nächster erfolgversprechender Schritt, wurde das BGF-Projekt bereits in ein BGM übergeleitet.


VA Erzberg GmbH

Eisenerz

T 03848 4531-0

E ronald.kaefmueller@vaerzberg.at

W www.vaerzberg.at

Kontakt: Herr Ronald Käfmüller


"Gsund am Berg", das GBF-Projekt der VA Erzberg GmbH punktet durch sehr gute Zielformulierungen, professionelle Strukturen und Begleitung, sowie guter Dokumentation. Gesundheitszirkel in kurzen Abständen, gute Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten, Angebote zu den Themen Ernährung, Bewegung, Stress und Raucherentwöhnung, sowie Bergbau-spezifischer Themen, ermöglichen Verbesserungen auf allen Ebenen. Evaluierungen durch externe Partner und durch Selbstevaluierung des BGF-Projektteams erlaubten hohe Treffsicherheit. Durch den Miteinbezug der gesamten Belegschaft, spezielle Maßnahmen für SchichtarbeiterInnen, ältere ArbeitnehmerInnen und Führungskräfte, konnten durch das BGF-Projekt arbeitsbedingte Belastungen reduziert und Gesundheitsförderliche Potentiale aufgebaut werden.


Rogner Bad Blumau

Bad Blumau

T 03383 5100 9402

E b.karner@rogner.com

W www.blumau.com

Kontakt: Frau Direktorin Melanie Franke


Die Vision von Rogner Bad Blumau lautet: "Wertschöpfung durch Wertschätzung". Ganzheitliche Gesundheitsförderung wird im RBB groß geschrieben. Werte und Leitsätze wurden kreiert um das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Die Partizipation der MitarbeiterInnen ist besonders hervorzuheben und wird durch regelmäßige Befragungen, wöchentliche Besprechungen aller Fachbereiche, Teammeetings der Führungsebene, MitarbeiterInnengespräche praktiziert. Aus diesem Grund ist RBB seit über 10 Jahren Partnerbetrieb der Best Health Austria. Maßnahmen, die sich aus dieser jährlichen Befragung ergeben, werden gemeinsam von Führungskräften und MitarbeiterInnen umgesetzt. Als größter touristischer Lehrbetrieb "Premium" legt man besonderes Augenmerk auf die Förderung des sozialen Verhaltens sowie die Persönlichkeitsentwicklung der Lehrlinge (Lehrlingsaustausch mit anderen Unternehmen, jährlicher Lehrlingsausflug, Anerkennung für besondere Leistungen, gemeinsames Lehrlingsfrühstück etc.) Für Führungskräfte aus allen Bereichen gibt es umfassende Schulungsprogramme auch unter dem Aspekt Gesundes Führen wie z. B. der BHA-Ausbildungslehrgang "Best Health Expert". Schulungen und Weiterbildungen für MitarbeiterInnen werden mittels Schulungsplan in der Rogner Akademie durchgeführt. Jährliche Best Health Austria (BHA) Befragungen sowie die quartalsmäßige Erhebung der Kennzahlen durch eine eigene Balanced Scorecard nach den Faktoren Körper, Geist und Seele zeigen vom Engagement des Unternehmens, durch Wertschätzung und gesundheitsfördernde Maßnahmen das Wohlbefinden auch im Sinne der Nachhaltigkeit zu steigern. Beispielhafte Maßnahmen für eine gelebte gesundheitsfördernde Unternehmenskultur sind u.a.: Betriebliches Eingliederungsmanagement, verschiedene Arbeitszeitmodelle z.B. „Alters-Teilzeitmodelle“, Mütter-Networking, hauseigener kostenloser Kindergarten, monatliche MitarbeiterInnen-Zeitung, Verköstigung im eigenen MitarbeiterInnen Restaurant mit einem Veggie-Tag pro Woche. Gesundheitsförderung im RBB 2015 unter dem Motto: Das Jahr der Bewegung, Gesundheit und des Sports wie z.B. Smovey-Training und "Aktive Pause" vier Mal wöchentlich.


Information und Kontakt:
Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe
T 0316/601-457
freizeitbetriebe@wkstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmerinterviews

Mehr Leistungsfähigkeit für Sie und Ihre Mitarbeiter

Smilings® Moringa liefert dem Körper natürliche Energie, stärkt das Immunsystem und fördert die Konzentration. mehr

  • Newsletter 2016

Seid nett zueinander!

Betriebe, die großes Augenmerk auf einen wertschätzenden Umgang miteinander legen, haben "höchst-engagierte" Mitarbeiter. mehr